Bürgergeld 2023: Das sind die Auszahlungstermine

An diesen Tagen erhalten Empfänger der Grundsicherung ihr Geld.

20.08.2023, 14:10 Uhr
Bürgergeld 2023: Das sind die Auszahlungstermine
Racamani/Shutterstock
Anzeige

Im Januar dieses Jahres wurde Hartz 4 vom Bürgergeld abgelöst. Durch die Reform haben sich auch die Beträge geändert, die monatliche überwiesen werden. Personen, die die Grundsicherung erhalten, können sich über 53 Euro mehr pro Monat freuen. In der Vergangenheit standen ihnen lediglich 449 Euro zu, jetzt sind es 502 Euro.

Jedoch erhalten nicht alle Empfänger den Regelsatz. Die genaue Summe kann demnach abweichen. Da Lebensmittel, Strom und Co bezahlt werden wollen ist es natürlich sehr wichtig, zu wissen, wann das Geld auf dem Konto landet. 

Bürgergeld-Erhöhung 2024: So viel Geld gibt es ab sofort monatlich Bürgergeld-Erhöhung 2024: So viel Geld gibt es ab sofort monatlich
Anzeige
Astrid Gast/Shutterstock

Auszahlung am Ende des Vormonats

Die Summe wird immer zum Ende des Vormonats ausgezahlt und der Betrag richtet sich auch nach den Lebensumständen, den gesundheitlichen Gegebenheiten oder dem Familienstatus. Dadurch, dass das Geld schon im Vormonat überwiesen wird, können die Empfängerinnen und Empfänger damit rechnen, dass es sich am 1. Des neuen Monats auch auf dem Konto befindet.

Anzeige

Die folgende Liste zeigt die genauen Auszahlungstermine: 

Anzeige
  • Januar 2023: Mittwoch, 28. Dezember 2022
  • Februar 2023: Dienstag, 31. Januar 2023
  • März 2023: Dienstag, 28. Februar 2023
  • April 2023: Freitag, 31. März 2023
  • Mai 2023: Freitag, 28. April 2023
  • Juni 2023: Mittwoch, 31. Mai 2023
  • Juli 2023: Freitag, 31. Juni 2023
  • August 2023: Montag, 31. Juli 2023
  • September 2023: Donnerstag, 31. August 2023
  • Oktober 2023: Freitag, 29. September 2023
  • November 2023: Dienstag, 31. Oktober 2023
  • Dezember 2023: Donnerstag, 30. November 2023

Sollte einmal die unschöne Situation auftreten, dass das Geld am 1. des Monats noch nicht auf dem Konto ist, rät der Verein für soziales Leben dazu, umgehend das Jobcenter zu kontaktieren und bei der eigenen Bank nachzufragen.