Apple baut eigenes Auto: Neue Funktionen und Release enthüllt

Auch Tech-Gigant Apple arbeitet an einem eigenen E-Auto. Nun sind neue Details zu den Features und dem Verkaufsstart durchgesickert.

26.01.2024, 16:50 Uhr
Apple baut eigenes Auto: Neue Funktionen und Release enthüllt
withGod/Shutterstock
Anzeige

Das Vorhaben von Apple, möglicherweise irgendwann ein Elektro-Fahrzeug zu entwickeln und zu bauen, ist bereits seit längerer Zeit als Gerücht in der Welt. Laut dem stets gut informierten Apple-Insider Mark Gurman steht da aber scheinbar bald etwas konkreteres ins Haus. Eine letzte Info aus dieser Ecke weist nämlich jetzt darauf hin, dass genauso ein Projekt Wirklichkeit werden soll, und zwar im Jahr 2028. Ursprünglich war ein vollautomatisch arbeitendes System angedacht, das in einem selbstfahrenden Auto resultieren soll. Jetzt allerdings scheint man sich bei den Apple-Plänen auf Assistenzsysteme beschränken zu wollen, die ein aktives Fahren weiter voraussetzt, so erklärte jedenfalls Gurman in einem Beitrag für den Finanzdienstleister Bloomberg.

Diese Planung soll durch den Apple-Verwaltungsrat um Boss Tim Cook mit dem dafür beauftragten Projetleiter Kevin Lynch beschlossen worden sein. In den letzten Jahren erschienen immer mal wieder einige Designstudien und Prototypen zu diesem Projekt, aber konkret wurde nichts veröffentlicht. Lediglich auf die Entwicklung von Software zum autonomen Fahren hat man sich bis jetzt konzentriert. Bislang war nur bekannt, dass Apple Versuchsautos auf einer speziellen Teststrecke im Silicon Valley einsetzt.

Anzeige
IMAGO / Jan Huebner

Das Apple-Car soll 2028 auf den Markt kommen

Das alles fand bereits im Jahr 2021 statt und wurde von dem ehemaligen Tesla-Manager namens Doug Field betreut, der aber danach zu Ford abwanderte und sich jetzt dort um das E-Autogeschäft kümmert. Laut dem Bericht hat der Konzern bislang sehr intensiv an der Antriebstechnik sowie dem Design gearbeitet aber nichts zur Serienreife gebracht. Daher besteht die Hoffnung, dass jetzt, mit dem reduzierten Ziel, nur Assistenzsysteme zu verbauen, die Absicht, eine Serienreife zu erreichen, nun realisiert werden könnte. Das ursprüngliche Idee, mit einem Auto daher zu kommen, das autonom fahren kann, ist nun offiziell reduziert worden auf das sogenannte Level 2+. 

Anzeige

Dieses Level bedeutet, dass der Fahrer den Verkehr aktiv beobachten muss und im Ernstfall aktiv das Steuer übernimmt. Das Alles ähnelt der Autopiloten-Funktion die Tesla entwickelt hat. Gurman deutet das Handeln des Tech-Konzernes aus Cupertino folgendermaßen: „Entweder ist das Unternehmen endlich in der Lage, dieses Produkt mit reduzierten Erwartungen zu liefern, oder die Führungskräfte könnten die Existenz des Projekts ernsthaft überdenken, so die Personen. Dennoch ist es möglich, dass Apple den Kurs wieder umkehrt und einen neuen Weg einschlägt.“

Anzeige

Vollautonomes Fahren soll nachrüstbar sein

Bei allen Reduktionen der Fernziele hat Apple allerdings geplant, die zukünftigen Autos so zu konstruieren, dass die Fähigkeiten, vollautonom zu fahren nachrüstbar sein sollen. Apple wäre mit der Technologie allerdings nicht der Vorreiter, denn ein anderer Tech-Konzern hat ebenfalls solche Pläne. Dabei handelt es sich um den japanischen Elektronikriesen Sony, der gemeinsam mit Honda ebenfalls ein solches Elektrofahrzeug bauen will. Dessen Markennamen soll „Afeela“ lauten und bereits 2026 auf dem Markt erscheinen – und damit zwei Jahre vor Apple. Es wird spannend sein, Apples Antwort darauf zu sehen. Immerhin ist das Unternehmen mit dem Apfel für technische Perfektion und außergewöhnliche Lösungen bekannt.