Apple Vision Pro: Preis und Verkaufsstart für VR-Brille enthüllt

Technik-Fans warten schon sehnsüchtig auf die Markteinführung der VR-Brille von Apple.

10.01.2024, 09:50 Uhr
Apple Vision Pro: Preis und Verkaufsstart für VR-Brille enthüllt
Apple
Anzeige

Der Tech-Konzern Apple kündigte bereits letzten Sommer sein nächstes Highlight an: Die Vision Pro. Die heißersehnte VR-Brille soll das Sortiment des Herstellers noch einmal revolutionieren. Seit Monaten warten Technik-Fans nun schon auf die Markteinführung. Nun rückte der Konzern endlich mit den ersten Details raus.

In den USA wurde der Verkaufsstart jetzt für den 2. Februar angekündigt. Am 19. Januar können erste Kunden das VR-Headset bereits vorbestellen. Günstig wird das Virtual-Reality-Vergnügen allerdings nicht. Der Konzern aus Cupertino lässt sich das Gerät wie immer teuer bezahlen. Auch bei den Pro-Modellen des iPhones wurden in den vergangenen Jahren starke Preisanstiege beobachtet.

Apple: Neues VR-Headset soll 2022 kommen Apple: Neues VR-Headset soll 2022 kommen
Anzeige
IMAGO / Pond5 Images

Apple startet Verkauf der VR-Brille Vision Pro im Februar

Wer sich also die VR-Brille leisten möchte, muss ganze 3500 US-Dollar hinblättern – umgerechnet sind das rund 3200 Euro. Ein stolzer Preis also für ein hoffentlich ebenso vielversprechendes Produkt. Erste Details zeigen nämlich, dass die VR-Brille jede Menge Features zu bieten hat. Die Vision Pro wird laut ersten Statements reale und virtuelle Umgebungen miteinander verschmelzen lassen und eine neue "Ära" einläuten. Der Kunde kann zahlreiche Apps mit der Brille nutzen.

Anzeige

Zudem lässt das transparent wirkende Display die Augenpartie weiterhin deutlich erkennen und das Design des Geräts überzeugt mit einem modernen und minimalistischen Look. Die Konkurrenz schläft aber nicht. Momentan liegt der Konzern Meta im Bereich der virtuellen Realität ganz weit vorn. Die neue Brille mit dem Namen Quest 3 ist nicht nur sehr beliebt, sondern auch für „nur“ 500 US-Dollar erhältlich. Wann genau Apples Gerät in Deutschland erscheinen wird und ob der Preis hierzulande schwankt, ist noch unklar. 

Anzeige