Studie enthüllt: So bekommt man ein sechsstelliges Gehalt

Auf diese Faktoren kommt es an, wenn man die sechststellige Gehaltsgrenze knacken möchte.

16.10.2023, 10:37 Uhr
Studie enthüllt: So bekommt man ein sechsstelliges Gehalt
VAKS-Stock Agency/Shutterstock
Anzeige

Ein sechsstelliges Gehalt, das so gut wie alle finanziellen Probleme mit einem Schlag lösen könnte? Wer will das nicht? Die wenigsten Angestellten in der Republik verdienen so viel; dennoch wünschen es sich die allermeisten. Die gute Nachricht ist, dass es durchaus Formeln und Regeln gibt, die ein solches Gehalt begünstigen können.

Sechsstellige Gehälter sind in den allermeisten Fällen, zumindest in den Angestelltenverhältnissen, nur bei Geschäftsführern, Managern oder Chefärzten üblich. Bei den durchschnittlichen Mitarbeitern sind solche Gehälter ungleich seltener. Es gibt allerdings drei Grundvoraussetzungen, die ein solches Gehalt begünstigen können. Laut den „StepStone“-Studien sind hier drei Faktoren entscheidend:

Gehalt: Mit diesem monatlichen Einkommen gilt man in Deutschland als „reich“ Gehalt: Mit diesem monatlichen Einkommen gilt man in Deutschland als „reich“
Anzeige
  1. Ein Hochschulabschluss

Das Abitur gilt als Eintritt in eine Hochschule, beziehungsweise eine Universität. Wer hier einen qualifizierten Abschluss absolviert, legt das Fundament für ein mögliches hohes Gehalt. Selbstverständlich geht es auch ohne – das ist aber ungleich seltener und schwerer zu erreichen. Absolventen, die danach in führenden und personalverantwortlichen Positionen eingesetzt werden, haben der Studie zufolge eine 12-prozentige Chance, als Teamleiter mehr als 100.000 Euro zu verdienen.

Anzeige
Irina Shatilova/Shutterstock

Die Branche und der Standort spielen eine entscheidende Rolle

2. Die Branche und Unternehmensgröße

Anzeige

Einige Branchen zahlen ihren Mitarbeitern mehr als den Durchschnitt, der in der Industrie allgemein üblich ist. Dazu gehören vor allem die folgenden Sparten:

  • Pharmaindustrie
  • Luft- und Raumfahrtindustrie
  • Bankwesen
  • Chemiebranche

Wer in diesen Bereichen einen Arbeitsplatz erhält, ist dem Ziel, hochzuverdienen, nähergekommen. Zusätzlich ist die Unternehmensgröße ebenfalls entscheidend. Hier gilt: Je grösser ein Unternehmen ist, umso höher auch die Chance auf ein hohes Gehalt. Bei Betrieben mit mehr als 10.000 Mitarbeitern beläuft sich der Anteil der Gehälter über 100.000 Euro auf 16 Prozent. Bei kleineren Unternehmen zwischen 5.000 und 10.000 Mitarbeitern liegt die Chance bei rund 10 Prozent. Und Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitern zahlen bei nur 2 Prozent ihrer Angestellten mehr als sechsstellig aus.

3. Der Standort

Unterschiedliche Regionen in Deutschland bezahlen auch unterschiedlich hohe Gehälter. Am besten kann man innerhalb Deutschlands in Hessen und in Hamburg verdienen. Hier liegen insgesamt 8 Prozent der Beschäftigten bei Gehältern über 100.000 Euro pro Jahr. Danach folgen Bayern und Baden-Württemberg mit jeweils 7 Prozent, gefolgt von NRW, das bei 6 Prozent liegt.

Allerdings scheint bei der „StepStone“-Studie auch das Geschlecht eine Rolle zu spielen. In Deutschland verdienen sieben Prozent der Männer mehr als 100.000 Euro im Jahr, während es bei den Frauen lediglich zwei Prozent sind. Schlussendlich macht die gute Mischung der unterschiedlichen Faktoren das gewünscht hohe Gehalt aus. Allerdings gilt diese Betrachtung nur für Angestellte und Mitarbeiter. Bei Selbstständigen sieht das selbstverständlich wieder ganz anders aus.