Großer Skandal: Netflix-Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen „Dahmer“-Serie

Die Arbeit an der Serie soll grauenvoll gewesen sein.

, 15:23 Uhr
Großer Skandal: Netflix-Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen „Dahmer“-Serie
IMAGO / ZUMA Wire

Keine Netflix-Serie ist aktuell so beliebt wie das True-Crime-Format über den Serienkiller Jeffrey Dahmer. Seit Veröffentlichung am 21. September 2022 belegt die Serie Platz 1 der Netflix-Serien-Charts, doch die Angehörigen der Opfer sind alles andere als begeistert. Sie haben schwere Vorwürfe gegen Netflix erhoben, da der Streaming-Dienst sie weder um Erlaubnis gefragt, noch sich mit ihnen abgesprochen hatte. Doch nun kommt die Kritik aus einer anderen Richtung.

Anzeige

Eine Netflix-Angestellte hat mit der Los Angeles Times gesprochen und berichtet, wie grausam das Arbeitsumfeld um die Serie gewesen sei. Die Produktionsassistentin Kim Alsup behauptet, „dreckig behandelt“ worden zu sein und könnte sich jetzt noch nicht einmal die Serie anschauen, ohne Flashbacks zu bekommen. „Ich habe einfach das Gefühl, dass es zu viele Erinnerungen an die Arbeit daran wachruft. Ich möchte nicht diese Art von Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) haben. Der Trailer selbst hat bei mir eine PTBS ausgelöst, weshalb ich schließlich diesen Tweet geschrieben habe, von dem ich nicht dachte, dass ihn jemand lesen würde“, so die Netflix-Mitarbeiterin.

Anzeige

Netflix lege keinen Wert auf seine Mitarbeiter

Sie verrät außerdem, wie wenig Wert Netflix auf das Wohl der Mitarbeiter gelegt hat: „Es war eine der schlimmsten Serien, an denen ich gearbeitet habe. Ich wurde immer mit dem Namen einer anderen Person angesprochen, der einzigen anderen Schwarzen, die nicht wie ich aussah und ich lernte die Namen von 300 Statisten.“

Anzeige

Wer sich die Vorwürfe der Angehörigen noch einmal anhören möchte, der sollte einmal hier vorbeischauen. Denn auch in diesem Aspekt hat Netflix definitiv zu wenig in das Wohlbefinden der Beteiligten und der Betroffenen investiert.