Große Änderung: Aldi wirft zahlreiche Produkte aus dem Sortiment

Aldi kündigt eine große Änderung an. Auf diese Produkte müssen Kundinnen und Kunden ab sofort verzichten.

30.11.2023, 16:36 Uhr
Große Änderung: Aldi wirft zahlreiche Produkte aus dem Sortiment
Jonathan Weiss/Shutterstock
Anzeige

Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Krieg in der Ukraine die deutsche Wirtschaft stark und nachhaltig beeinflusst hatte. Neben den deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen machten vor allem die explodierten Energiepreise den deutschen Verbrauchern zu schaffen. Auch Lebensmittelhändler und Discounter wie unter anderem der Mülheimer Aldi-Süd-Konzern wurden in ihrer Preispolitik durch diese unvorhersehbaren Vorgänge stark betroffen. 

"Einfach gut"-Reihe konnte Kunden nicht überzeugen

Um der geschwächten Kaufkraft ihrer Kundschaft entgegenzukommen, wurden neue Produktlinien in das Sortiment aufgenommen, die preislich am untersten Limit angesiedelt sind und sicherstellen sollten, dass die Nahrungsmittelversorgung auch für die einkommensschwachen Kunden sichergestellt ist. Beworben wurde dieses Produktgruppe, die unter anderem Toastbrote, Marmorkuchen und mehr beinhaltet, nicht besonders. Preislich ist sie allerdings nochmals deutlich unter den Standardwaren des Vollsortimenters positioniert gewesen. So kostete ein Toastbrot aus der „Einfach gut“-Serie nur 89 Cent, während das „Buttertoast“ aus dem gleichen Regal bereits 1,09 Euro kostete – also ein Preisvorteil von 20 Cent.

Mega-Revolution bei Aldi geplant: Was Kunden jetzt erwartet Mega-Revolution bei Aldi geplant: Was Kunden jetzt erwartet
Anzeige
IMAGO / Michael Gstettenbauer

Aldi will sich auf Bioprodukte fokussieren

Mit diesen Produkten machte der Lebensmittelhändler nun genauso unspektakulär Schluss, wie zu den Zeiten, in denen sie eingeführt wurden. Nach Aldi-Aussage blieben die „Einfach gut „-Brote oftmals bis zum Ende der Haltbarkeit in den Regalen liegen und nahmen so dem Standardsortiment die Verkaufsfläche weg. Fast alle Produkte der "Einfach gut"-Reihe werden nun aus dem Sortiment genommen. Lediglich das Weizentoastbrot soll weiter erhältlich sein. Mittlerweile gab man bekannt, dass man sich bei Aldi-Süd lieber auf die anderen Eigenmarken konzentrieren will, wie zum Beispiel das Sortiment „Nur Nur Natur“, das vollständig aus Bio-Produkten besteht und ganz andere Kaufs-Impulse schafft als die inflationsbedingte superpreiswerte Serie „Einfach gut“.

Anzeige

Laut Aldi-Süd-Einkaufschef Erik Döbele besteht eine immer stärker werdende Nachfrage nach Produkten in Bio-Qualität. Er sagt: "Wir sehen, dass die Nachfrage nach leistbaren Bio-Produkten bei uns seit Jahren steigt". Sein Ziel sei es, „Fachhandelsqualität zu Aldi-Preisen“ anzubieten. Innerhalb der neuen Biomarke existieren zurzeit noch 15 Produkte, die aber bis zur Mitte 2024 auf 50 Produkte ausgeweitet werden soll. Interessanterweise sind nicht alle Discounter, die eine Billig-Schiene auf den Markt gebracht haben, so damit gescheitert, wie Aldi.

Anzeige

Billig-Produkte kommen bei der Konkurrenz gut an

Mitbewerber Norma zeigt in Süddeutschland, das man mit der preiswerten Serie „My Smile“ durchaus erfolgreich ist. Hier werden hauptsächlich Fleisch- und Wurstwaren angeboten, aber die Verkaufszahlen stimmen eben. Fachleute sehen die Ursache des unterschiedlichen Erfolgs der beiden Lebensmittelhändler darin begründet, das Norma-Kunden finanziell schlechter dastehen als der klassische Aldi-Käufer. Bei Norma scheint es daher eine günstigere Affinität zu den „Billigst“-Serien zu geben als bei Aldi. Das ist eigentlich sehr überraschend, denn das war ursprünglich immer das klassische Aldi-Terrain.