Gabby Petito: Diese Nachrichten verschickte Brian Laundrie nach dem Mord

Die Influencerin Gabby Petito wurde von ihrem eigenen Verlobten getötet. Kürzlich sind neue Details zu dem Mordfall enthüllt worden, der die ganze Welt bewegte.

12.02.2024, 15:50 Uhr
Gabby Petito: Diese Nachrichten verschickte Brian Laundrie nach dem Mord
Gabby Petito/Instagram
Anzeige

Der Fall Gabby Petito bewegte im Jahr 2021 die ganze Welt. Damals war die 22-Jährige mit ihrem Verlobten auf einem Roadtrip durch die USA unterwegs. Allerdings kam die Influencerin nie mehr zu Hause an. Es wurde eine großangelegte Suchaktion durchgeführt, die mehrere Tage andauerte, bis plötzlich Gabbys Leiche auftauchte. 

Daraufhin wurde ihr Verlobter, Brian Laundrie, als erster verdächtigt. Der damals 23-Jährige und seine Eltern hüllten sich jedoch in Schweigen, bis auch er spurlos verschwand. Nach wochenlangen Ermittlungen wurde auch seine Leiche gefunden – gemeinsam mit einem Tagebuch. Schnell wurde klar, dass er Gabby Petito tatsächlich getötet hatte.

Anzeige
Gabby Petito/Instagram

Gabby Petito wurde von ihrem Verlobten erwürgt

Auch heute beschäftigt der Fall immer noch die Öffentlichkeit. Kürzlich sind Chat-Nachrichten von Brian Laundrie aufgetaucht, die er kurz nach dem Mord an seiner Verlobten verfasst hat. „Die Reise war gut. Gab und ich hatten Spaß. Jetzt bin ich müde und werde erst mal eine Woche durchschlafen“, schrieb er damals. Nur wenige Stunden zuvor hatte er Gabby mit seinen eigenen Händen erwürgt. Die Polizei erklärte zudem, wie sie Petitos Leiche vorgefunden hat. Sie soll „fast friedlich“ dagelegen haben. „So als ob sie sich gerade hingelegt habe und eingeschlafen wäre, die Hände unter dem Kopf“, erklärte Sheriff Andrew Roundy von Teton County in einem Interview.

Anzeige

Kurz bevor sich Brian Laundrie in der Wildnis in den Kopf schoss, hinterließ er erschütternde letzte Worte in seinem Notizblock. Darin hieß es, er habe Gabby Petito „aus Barmherzigkeit“ getötet. Angeblich sei sie auf ihrer Reise gestürzt und litt daraufhin unter starken Schmerzen. Die Obduktion konnte diese Aussagen jedoch nicht bestätigen. Stattdessen wird deutlich, dass die junge Frau um den 28. August 2021 erwürgt wurde und keine anderen Verletzungen festgestellt werden konnten. Mittlerweile sind gleich mehrere Dokumentationen veröffentlicht worden, die den Fall noch einmal genauer beleuchten. Die Doku „Gabby Petito – Reise in den Tod“ kann auf RTL+ gestreamt werden.

Anzeige