François Vérove: Französischer Serienkiller schockte mit Auftritt in TV-Show

Der Serienkiller François Vérove zählt zu den gefährlichsten Mördern Frankreichs. Kurz vor seinem Tod schockierte er mit einem eiskalten Auftritt bei einer Quiz-Show.

16.03.2024, 15:50 Uhr
François Vérove: Französischer Serienkiller schockte mit Auftritt in TV-Show
France 2
Anzeige

François Vérove zählt zu den berüchtigtsten Serienmördern Frankreichs. Er ist auch als der „Pockennarbige“ bekannt und es ist bis heute unklar, wie viele Menschen er tatsächlich auf dem Gewissen hat. Mittlerweile ist Vérove allerdings verstorben.

Kurz vor seinem Tod trat er noch einmal in einer französischen TV-Show auf. Völlig entspannt präsentierte er sich bei France 2 einem Millionenpublikum. Im Februar 2019 ahnte noch niemand etwas von seinen schrecklichen Taten. Deshalb beantwortete François Vérove in aller Ruhe die gestellten Quizfragen und erzählte von seiner Arbeit als Polizist. Noch heute sorgt dieser eiskalte Auftritt für Gänsehaut.

Die 10 berüchtigtsten Gangsterbosse aller Zeiten Die 10 berüchtigtsten Gangsterbosse aller Zeiten
Anzeige

François Vérove: Sein Auftritt in einer Quizshow sorgt noch heute für Gänsehaut

Zwischen 1980 und 1994 entführte Vérove mehrere Mädchen. Er vergewaltigte sie nicht nur, er soll auch mindestens drei Morde begangen haben. Schon länger stand er bei seinen Kollegen von der Polizei unter Verdacht, für einige Taten verantwortlich gewesen zu sein. Jedoch konnte man ihm vorerst kein Verbrechen nachweisen. Im Jahr 2021 kam es schließlich zu neuen umfangreichen Ermittlungen inklusive DNA-Abgleich. Zu François Véroves Opfern zählt unter anderem das deutsche Au-pair-Mädchen Irmgard Müller.

Anzeige

Die junge Frau wurde im April 1987 von dem Serienkiller erdrosselt. Auch ihr Arbeitgeber musste damals sein Leben lassen. Dabei handelt es sich nur um zwei der schrecklichen Taten, für die Vérove verantwortlich ist. Jedoch konnte er nie zur Rechenschaft gezogen werden. Kurz nachdem die Ermittlungen im Jahr 2021 wieder aufkamen, nahm er sich das Leben. In einem Abschiedsbrief an seine Frau gestand er einige seiner Taten. Bis zu diesem Tag war sich Vérove jedoch sehr sicher, dass er niemals überführt werden würde.

Anzeige