Deutscher Autozulieferer insolvent: 5.000 Mitarbeiter sind betroffen

Von der aktuellen Insolvenzwelle ist ein weiterer deutsche Autozulieferer betroffen. Durch die finanziellen Probleme sind nun die Jobs von 5.000 Mitarbeitern gefährdet.

02.03.2024, 13:50 Uhr
Deutscher Autozulieferer insolvent: 5.000 Mitarbeiter sind betroffen
REDPIXEL.PL/Shutterstock
Anzeige

In Deutschland gibt es momentan große wirtschaftliche Probleme. Fast jede Branche ist von steigenden Preisen im Bereich der Energieversorgung und der Rohstoffzulieferung betroffen. Der Druck wächst und zahlreiche Unternehmen können dem nicht mehr Stand halten. So auch der Autozulieferer Eissmann Automotive, der kürzlich Insolvenz anmelden musste.

Der Autokonzern aus Bad Urach ist, genauso wie auch andere Konzerne aus der Branche, in finanzielle Schieflage geraten. Betroffen ist das Hauptunternehmen sowie mehrere Tochtergesellschaften. Weltweit beschäftigt Eissmann Automotive 5.000 Mitarbeiter, deren Jobs nun gefährdet sind. Als Hauptursache für die Insolvenzwelle in der Automobilindustrie wird die Entwicklung zur Elektromobilität genannt.

Insolvenz beim Süßwarenhändler: Drei beliebte Marken betroffen Insolvenz beim Süßwarenhändler: Drei beliebte Marken betroffen
Anzeige
Eissmann Automotive

Der Autozulieferer Eissmann Automotive kämpft mit finanziellen Schwierigkeiten

Neben Eissmann Automotive kämpfen auch die Autozulieferer Continental und ZF Friedrichshafen mit der aktuellen Situation. Wagen, die ausschließlich oder größtenteils elektronisch betrieben werden, benötigen weniger Komponenten als es noch bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren der Fall gewesen ist. Während durch die Änderungen einerseits neue Arbeitsplätze entstehen, geht anderen Konzernen die Arbeit aus.

Anzeige

Die Nachfrage geht durch diesen Wandel immer weiter zurück. Dabei handelt es sich um einen der Gründe, der für die Insolvenz im Hause Eissmann verantwortlich ist. Hinzu kamen schließlich noch die hohen Material- und Energiekosten, die sämtlichen Unternehmen in Deutschland schwer zu schaffen machen. Erst einmal gilt der Lohn der Mitarbeiter aber als gesichert. In den kommenden drei Monaten sollen auch die 1.000 Beschäftigten in Deutschland Insolvenzgeld erhalten.

Anzeige