DAZN: Kunden wütend über Änderung eines beliebten Abos

Der Streamingdienst DAZN hat Änderungen bei einem beliebten Abo eingeführt. Diese Kunden sind betroffen.

05.12.2023, 18:44 Uhr
DAZN: Kunden wütend über Änderung eines beliebten Abos
IMAGO / Future Image
Anzeige

Die Streaming-Dienste machten in den vergangenen Monaten nicht nur durch erfolgreiche neue Inhalte Schlagzeilen. Es gab auch jede Menge Kritik für gestiegene Abo-Preise und Änderungen für die Kunden. Nun sorgt auch der Anbieter „DAZN“ für Ärger.

Hier können Kundinnen und Kunden alles rund um das Thema Sport streamen. Allerdings wird nun eine Änderung an einem beliebten Abo durchgeführt, die die Kunden besonders wütend macht. Künftig wird nämlich ein Feature entfallen, was gleichzeitig bedeutet, dass die Abonnenten weniger Leistung für ihr Geld erhalten.

Auch für Bestandskunden: DAZN erhöht Preise Auch für Bestandskunden: DAZN erhöht Preise
Anzeige
IMAGO / MIS

DAZN-Kunden lassen ihrer Wut im Netz freien Lauf

In der Abo-Variante "DAZN Unlimited" sind momentan zahlreiche Vorteile enthalten. Kunden können alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga, Spiele der UEFA Champions League oder US-Sport wie die NFL und NBA sehen. Hierfür werden monatlich 30 Euro fällig. Möchte man alle vier Wochen kündigen können, muss man sogar ganze 45 Euro hinblättern. Zudem konnte man sich mit dem Tarif bisher auf sechs Geräten gleichzeitig registrieren. Anschließend konnte man auf zwei Geräten zur selben Zeit Inhalte streamen. 

Anzeige

Genau dieser Vorteil soll nun entfallen. Streaming ist demnach in „Unlimited“-Abo ab sofort nur noch auf einem Gerät möglich. Zudem wurde die maximale Anzahl an Geräten, auf denen der Service genutzt werden darf, auf drei limitiert. Versucht man, sich ein viertes Mal einzuloggen, "wird automatisch das am längsten registrierte Gerät ausgeloggt". Diese Änderung betrifft aktuell allerdings noch keine Bestandskunden. Dennoch ließen die User ihrer Wut im Netz freien Lauf. Wer Neukunde ist oder sein Abo pausiert und später wieder einsteigen möchte, für den gelten die neuen Regeln. 

Anzeige