Neue Bezahlmethode ersetzt Kreditkarte, Smartphone und Bargeld

Die Kreditkarte, das Smartphone und das Bargeld werden künftig überflüssig. Diese neue Bezahlmethode ist in Deutschland auf dem Vormarsch.

28.01.2024, 15:50 Uhr
Neue Bezahlmethode ersetzt Kreditkarte, Smartphone und Bargeld
ViDI Studio/Shutterstock
Anzeige

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger nutzen kontaktlose Bezahlmethoden im Supermarkt oder beim Shopping. Auch, wenn es hierzulande immer noch beliebt ist, Bargeld in der Hosentasche zu haben, zeigt sich ein klarer Trend auf. Deshalb werden auch immer wieder neue Varianten eingeführt, die es für die Konsumenten noch einfacher machen sollen.

Eine Studie von Mastercard zeigt nun, dass die Bezahlung mit dem NFC-Ring immer beliebter wird. Auch in Deutschland wird diese Variante schon von zahlreichen Kunden genutzt. Somit werden Kreditkarte, Smartphone und Co. künftig völlig überflüssig, wenn es um den Bezahlvorgang an der Kasse geht. 

Anzeige
Jacob Lund/Shutterstock

Dieser Ring ersetzt Kreditkarte und Co. als neue Bezahlmethode

Stattdessen müssen die Kunden dann nur noch einen Ring tragen und diesen vor das entsprechende Lesegerät halten. Diese Bezahlmethode hat den Vorteil, dass sie äußerst praktisch und noch dazu platzsparend ist. Der Bezahlring kann ganz unkompliziert durch eine App mit einer Kredit-, Debit- oder Prepaidkarte verbunden werden. Die Ringe müssen noch nicht einmal aufgeladen werden. Es befindet sich lediglich ein NFC-Chip darin, der für den kontaktlosen Austausch von Daten verantwortlich ist.

Anzeige

„Das kontaktlose Bezahlen mit dem Ring ist sehr einfach und bequem“, erklärte Dr. Peter Robejsek, Geschäftsführer bei Mastercard Deutschland. Ganze 89 Prozent der Befragten, die an der Studie teilnahmen, sind davon überzeugt, dass der Ring die aktuell beste Bezahlmethode darstellt, wenn es um das kontaktlose Zahlen geht. Das kurze Hinhalten vor das Lesegerät genügt und die im Ring eingespeicherte Karte wird erkannt. Lediglich bei Beträgen über 50 Euro wird die Eingabe eines PINs nötig. Die neue Variante wird aktuell in Deutschland eingeführt und bereits von einigen Banken unterstützt.

Anzeige