Autofahrer sind verwirrt: Blaue Säule am Straßenrand ist keine Radarfalle

Aus Angst geblitzt zu werden, treten die meisten Autofahrer sofort auf die Bremse.

31.05.2024, 13:03 Uhr
Autofahrer sind verwirrt: Blaue Säule am Straßenrand ist keine Radarfalle
IMAGO / Panthermedia
Anzeige

Die blauen Säulen am Straßenrand sehen aus wie Radarfallen. Sie sind aber keine. Trotzdem sollte man als Autofahrer vorsichtig sein. Vor allem bei schönem Wetter passiert es immer wieder: Man fährt etwas zu schnell auf der Landstraße und merkt es nicht einmal. Plötzlich sieht man eine blaue Säule. Viele bremsen dann erschrocken ab, aus Angst, ein Bußgeld zu bekommen. Doch das ist unnötig, denn diese Säulen sind keine Radarfallen.

Blaue Säule: Autofahrer müssen keine Angst haben

IMAGO / Gutschalk

Es handelt sich dabei um Mautsäulen, die wie Blitzer aussehen, aber einen anderen Zweck erfüllen. Sie kontrollieren die Mautzahlungen von Lkw auf Bundesstraßen. Seit dem 1. Juli 2018 gilt die Mautpflicht für Lkw über 7,5 Tonnen nicht nur auf Autobahnen, sondern auch auf Bundesstraßen. Autofahrer müssen sich keine Sorgen machen, denn die blauen Säulen dienen nicht der Geschwindigkeitsüberwachung.

Autofahrer müssen "20-Sekunden-Regel" beachten – Bußgeld und Punkt drohen Autofahrer müssen "20-Sekunden-Regel" beachten – Bußgeld und Punkt drohen
Anzeige

Warum sind in den blauen Säulen so viele kleine Fenster mit Kameras? Ganz einfach: Sie erfassen die vorbeifahrenden Lkw aus drei verschiedenen Blickwinkeln. Autos werden dabei komplett ignoriert, wie Toll Collect erklärt. „Anhand von Größe und Achszahl können die Kontrollsäulen Fahrzeuge aussortieren, die nicht mautpflichtig sind, wie zum Beispiel normale Pkw“, bestätigt auch die Polizei Westhessen in einem Facebook-Post.

Anzeige