An allen Tankstellen: Neue Regel in Deutschland gefordert

An den Tankstellen in Deutschland könnte schon bald eine neue Regel in Kraft treten. Experten fordern eine Verbesserung für Verbraucher.

23.11.2023, 21:14 Uhr
An allen Tankstellen: Neue Regel in Deutschland gefordert
IMAGO / Wolfgang Maria Weber
Anzeige

Wer in Deutschland zur Tankstelle fährt, versucht alle Faktoren zu beachten, die dazu führen können, dass die Rechnung diesmal endlich niedriger ausfällt. Das hängt insbesondere mit der Uhrzeit zusammen, zu der man seinen Wagen volltanken möchte.

Am Tag gibt es mehrere Preisänderungen, die dazu führen, dass der Verbraucher schnell den Überblick verliert. Beispielsweise sind die Spritreise nachts günstiger und bleiben zumeist konstant. Morgens, gegen 7 Uhr, wird es dann wesentlich teurer. Danach kann man wieder etwas günstiger tanken. Weitere Preisspitzen folgen laut Statistik des ADAC gegen 13 Uhr, 16 Uhr, 18 Uhr, 20 Uhr und 23 Uhr. 

Bußgelder bis 5.000 Euro: Was nach 22 Uhr verboten ist Bußgelder bis 5.000 Euro: Was nach 22 Uhr verboten ist
Anzeige
Manuel Milan/Shutterstock

Spritpreiserhöhungen sollen nur noch einmal täglich möglich sein

Wer hingegen besonders günstig tanken möchte, der sollte zwischen 18 und 19 sowie 21 und 22 Uhr zur Zapfsäule fahren. Zahlreiche Autofahrer nutzen spezielle Apps, die dabei helfen sollen, die günstigste Tankstelle im Umkreis zu finden. Experten fordern nun jedoch eine neue Regel für Deutschland. Genauso wie im Nachbarland Österreich soll es eine Spritpreisverordnung geben. Der Auto Club Europa betonte, dass Spritpreiserhöhungen demnach nur noch einmal pro Tag erlaubt sein sollen.

Anzeige

Tankstellen sollen sich Beispiel an Österreich nehmen

Würde es hierzulande ablaufen wie in Österreich, könnte der Spritpreis nur noch täglich um 12 Uhr angehoben werden. Preissenkungen sind allerdings jederzeit möglich. "Es ist inakzeptabel, dass die milliardenschwere Mineralölindustrie sich durch Spritpreis-Ping-Pong auf Kosten derer die Taschen füllt, die auf das Auto angewiesen sind. Das gilt im Besonderen für Pendlerinnen und Pendler oder mobilitätseingeschränkte Menschen. Deshalb wollen wir Planbarkeit bei den Spritpreisen und einen Stopp der Mitnahmegewinne im Berufsverkehr und in den Ferienzeiten", erklärte Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE. Ob diese Forderung tatsächlich umgesetzt wird, ist momentan noch unklar. Allerdings wurde eine Diskussion ausgelöst, die den Verbrauchern das Tanken schon bald erleichtern könnte.

Anzeige