Zusammenbruch der Gesellschaft: Wissenschaftler berechnen genaues Datum

Wissenschaftler sagen den Zusammenbruch der Wirtschaft und der Gesellschaft voraus.

, 15:08 Uhr
Zusammenbruch der Gesellschaft: Wissenschaftler berechnen genaues Datum

Über den Weltuntergang wird seit Jahren spekuliert. Wann ist der Moment gekommen, an dem die Gesellschaft tatsächlich völlig zusammenbricht? Mit dieser Frage beschäftigten sich auch einige Wissenschaftler, die sogar ein genaues Datum für das Ende berechneten.

Anzeige

Die Forscher des Massachusetts Institute of Technology kamen in den 70er Jahren zu dem Ergebnis, dass die Gesellschaft im Jahre 2040 zusammenbrechen wird. Sie berechneten das Datum damals mithilfe von Computern. Zuerst ernteten sie Spott für ihre Vorhersage. Mittlerweile werden die Aussagen jedoch untermauert und die Wissenschaftler könnten sogar Recht haben.

Anzeige

In der Studie mit dem Titel „Grenzen des Wachstums“ wurden Datenmuster zu Bevölkerung, natürlichen Ressourcen und dem Energieverbrauch analysiert. Ziel war es, herauszufinden, unter welchen Bedingungen diese Faktoren zu einem industriellen Zusammenbruch führen würden. Im Jahre 2009 erklärte ein weiteres Forscherteam, dass die Vorhersagen aus dem Jahr 1972 noch immer Bestand hätten. Kein bekanntes Modell sei so genau, wie dieses.

Anzeige

Untergang im Jahr 2040

Im vergangenen Jahr bestätigte zudem die niederländische Forscherin Gaya Herrington, dass ein Untergang im Jahre 2040 realistisch sei. Daten aus ihrer eigenen Studie würden noch immer mit den düsteren Prophezeiungen von damals übereinstimmen. Demnach ist ein wirtschaftlicher und anschließend gesellschaftlicher Zusammenbruch wahrscheinlich. Der Kollaps „bedeutet nicht, dass die Menschheit aufhören würde zu existieren“. Der Zusammenbruch führe dazu, dass „das wirtschaftliche und industrielle Wachstum abbremsen und dann zurückgehen würde, was der Produktion von Nahrung und dem Lebensstandard schaden würde. Was den Zeitpunkt angeht, zeigt das BAU2-Szenario einen steilen Abstieg, der um 2040 einsetzt.“

Dennoch verliert Herrington nicht die Hoffnung: „Das wichtigste Ergebnis meiner Studie ist, dass wir immer noch die Wahl haben, uns auf ein Szenario einzustellen, das nicht mit dem Zusammenbruch endet. […] Mit Innovationen in der Wirtschaft und neuen Entwicklungen durch Regierungen und die Zivilgesellschaft bietet die weitere Aktualisierung des Modells eine andere Perspektive auf die Herausforderungen und Möglichkeiten, die wir haben, um eine nachhaltigere Welt zu schaffen.“

Nächster Artikel