Twitter-Konkurrent Threads startet in Europa

X ehemals Twitter bekommt heftige Konkurrenz. Denn der Twitter-Konkurrent Threads soll bald in Europa auf den Markt kommen. Viele User wünschten sich schon länger eine Alternative zu X.

13.12.2023, 12:50 Uhr
Twitter-Konkurrent Threads startet in Europa
Symbolbild © istockphoto/Photosbypatrik
Anzeige

Twitter-Konkurrent Threads kommt

Lange haben User auf eine Alternative zu Twitter, heute X, gewartet. Jetzt soll es so weit sein, denn wie es aus dem Hause Meta heißt, soll der Twitter-Konkurrent Threads nunmehr kurz vor seiner Veröffentlichung in Europa stehen. Das dürfte X-Inhaber Elon Musk nicht wirklich gefallen, denn Threads könnte den Markt tatsächlich neu aufrollen.

Anzeige

Bei Threads handelt es sich ebenfalls um einen Kurznachrichtendienst, der den europäischen Markt angreifen will. Mark Zuckerberg, Inhaber des Riesenkonzerns Meta, dem unter anderem Instagram und Facebook angehören, wittert seine Chance. Immer mehr Kritik mussten X und Elon Musk einstecken.

Anzeige

Jetzt kommt Threads

Anzeige

Nach einigen erfolgreichen Markteinführungen des neuen Kurznachrichtendiensts von Meta, will Zuckerberg jetzt auch in Europa an den Start gehen. Angeblich soll der Messenger-Dienst am 14. Dezember um 12 Uhr an den Start gehen. Dies zumindest vermuten Insider hinter dem Countdown, welcher auf der Threads-Webseite zu sehen ist.

Zwischen Facebook und Instagram können Kunden ihre Nutzerdaten verknüpfen. Dies soll auch bei Threads möglich sein. Wie es in Berichten heißt, könnte es für die Version in der EU jedoch auch angepasste Features geben. Dies liegt im Gesetz der EU begründet. Dieses durchkreuzte auch Mitte des Jahres die eigentlich geplante Markteinführung.

Das soll Threads können

Bei Threads sollen die User, wie bei X auch, Texte, Videos und Fotos teilen können. Die Beiträge sind auf fünf Minuten oder 500 Zeichen beschränkt. Der Twitter-Konkurrent Threads ermöglicht so für Europa und die Welt mehr Zeichen als Twitter. Jedenfalls, was die kostenfreie Variante von X, ehemals Twitter, betrifft.

Wie der neue Kurznachrichtendienst bei den europäischen Usern ankommt, muss nun abgewartet werden. Sicherlich dürfte es aber zunächst einen Ansturm an Interessenten geben, denn wie bereits erwähnt: Viele sehnen sich nach einer durchdachten Alternative zu Twitter, heute X. Da dürfte Threads nun genau recht kommen.