Trotz positiver Entwicklungen: Angela Merkel warnt

Die Bundeskanzlerin fürchtet sich vor der indischen Corona-Mutante.

, 13:31 Uhr
Trotz positiver Entwicklungen: Angela Merkel warnt

In den Online-Beratungen der Unionsfraktion im Bundestag soll Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt haben, dass wir aufgrund steigender Impfzahlen auf einem guten Weg seien, aber „noch nicht das rettende Ufer“ erreicht haben. Deswegen warnte sie bereits vor einigen Wochen davor, dass die Öffnungsschritte gut durchdacht werden müssen.

Anzeige

Mehr Impfungen für Herdenimmunität


Die 66-jährige Bundeskanzlerin warnt die Bevölkerung vor der Gefahr, die von der indischen Mutation des Coronavirus ausgehe. Zwar seien die Impfstoffe funktionstüchtig und würden vor einigen Mutationen schützen, aber je aggressiver und neuer eine Variante sei, desto mehr Menschen müssen eine Impfung bekommen, damit die Herdenimmunität erreicht werden kann. Besonders beunruhigend ist die Virus-Variante aus Indien, die sich schneller ausbreitet als die britische.

Anzeige

Mittlerweile gibt es ja grünes Licht für die Impfung von Kindern. Dieser wichtige Schritt könnte uns dabei helfen, die neuen Varianten noch effektiver zu bekämpfen. Kinder, Berufsschüler und Studenten darf man definitiv nicht aus den Augen verlieren. Auch, wenn es größtenteils bzw. oft um die sogenannten Risikogruppen ging, kann das Coronavirus auch gefährlich für jüngere Menschen sein.

Nächster Artikel
Anzeige