Tempo 20 angekündigt: Autofahrer müssen sich umstellen

Eine deutsche Großstadt wird ab Dezember im Zentrum erste Zonen einführen, in denen Tempo 20 gilt.

11.11.2023, 21:52 Uhr
Tempo 20 angekündigt: Autofahrer müssen sich umstellen
Jan Haas/Shutterstock
Anzeige

Es gibt bereits einige deutsche Großstädte, die sich für autofreie Zonen oder umfangreiche Geschwindigkeitsbegrenzungen einsetzen. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass Autofahrerinnen und Autofahrer lieber auf das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel umsteigen sollen, um das Klima zu schützen. 

Im Frankfurt am Main steht nun eine große Änderung an. Ab Dezember sollen erste Tempo-20-Zonen in der Stadtmitte eingeführt werden. Das verkündete Wolfgang Siefert, der Verkehrsdezernent der deutschen Metropole. „Fahren von Parkhaus zu Parkhaus oder zum Posen mit dem Auto“, wird es demnach künftig nicht mehr geben.

Tempo 30: Bundesrat stoppt Gesetzesänderung Tempo 30: Bundesrat stoppt Gesetzesänderung
Anzeige
f11photo/Shutterstock

In Frankfurt am Main soll ab Dezember Tempo 20 gelten

In diesem Fall ist das Ziel allerdings keine gänzlich autofreie Innenstadt, sondern eine autoarme, um die Aufenthaltsqualität zu steigern. Die neue Geschwindigkeitsbegrenzung auf 20 km/h soll zunächst rund um die Börse eingeführt werden. Allerdings greift das Tempo 20 lediglich auf den Nebenstraßen. Das liegt daran, dass auf der Hauptstraße der Durchgangsverkehr weiterhin reibungslos ablaufen muss.

Anzeige

Zudem möchte Frankfurt keine Parkplätze mehr an den Straßen anbieten. Seit 2022 setzt sich die Großstadt schon für die Initiative „Lebenswerte Städte und Gemeinden“. Für Autofahrer wird es nun natürlich immer schwieriger. Deshalb wird es auch nicht lange dauern, bis sich erste Kritiker bemerkbar machen. „Wer nach Frankfurt mit dem Auto in die Innenstadt kommen möchte, kann dies weiter tun und dann eben in ein Parkhaus fahren“, heißt es weiter. Allerdings wird der Shoppingtrip künftig immer teurer, da das kostenlose Parken gänzlich abgeschafft werden soll. Für Fahrradfahrer werden hingegen neue Umbaumaßnehmen geplant, die komfortablere Radwege und Abstellmöglichkeiten bieten sollen. 

Anzeige