Spotify: Musikstreaming-Dienst erhöht die Preise in Europa

Zum 30. April werden die Preise in einigen Ländern Europas erhöht.

Veröffentlicht am , 10:46 Uhr
Spotify: Musikstreaming-Dienst erhöht die Preise in Europa

Die Nutzer des weltweit beliebten Musikstreaming-Anbieters Spotify müssen sich demnächst auf höhere Preise einstellen. Ab dem 30. April erhöht das Unternehmen nämlich in einigen Ländern Europas die Preise für ein Abonnement.

Anzeige

Abonnement wird etwas teurer

Die ersten Länder, in denen die Preiserhöhung greift, sind Großbritannien und Irland. Dort müssen Spotify-Kunden ab Mai etwas tiefer in die Tasche greifen. Im Vereinigten Königreich wird das Familien-Abo statt bisher 14,99 künftig 16,99 Pfund kosten. Damit wird für das Abonnement künftig zwei Pfund mehr bezahlt. In Irland wird das Familien-Abo statt 14,99 Euro dann 17,99 Euro kosten. Für den „Premium Duo“-Tarif zahlen Kunden demnächst einen Euro mehr, also 13,99 Euro. Für Studenten gibt es ebenfalls eine Preiserhöhung von einem Euro: Das Studenten-Abo wird 5,99 Euro statt 4,99 Euro kosten. Und auch der Standard-Tarif könnte einen Euro teurer werden.

Anzeige

Die gute Nachricht ist, dass die Preiserhöhungen für Deutschland noch nicht bestätigt wurden. Was aber noch lange nicht heißt, dass wir in Deutschland keine höheren Preise zu befürchten haben. Netflix und Disney Plus haben in der Vergangenheit ihre Preise angepasst und es ist auch davon auszugehen, dass Spotify die Preise für den deutschen Markt in Zukunft anpassen wird. Da Spotify jetzt so langsam in einigen Ländern Europas die Preise erhöht, wird Deutschland auch irgendwann an der Reihe sein.

Nächster Artikel
Anzeige