Schwere Krise: Baerbock befürchtet Volksaufstände

Bald könnte die Lage in Deutschland eskalieren.

, 15:22 Uhr
Schwere Krise: Baerbock befürchtet Volksaufstände
IMAGO / Future Image

Die Energiekrise spitzt sich zu. Im Falle eines Gaslieferstopps könnte es im Winter sehr kalt werden. Außenministerin Annalena Baerbock äußerte sich nun zur schweren Krisensituation und erläuterte ihre Befürchtungen.

Anzeige

Die Politikerin sprach in einem Interview über die in Kanada gewartete Gasturbine, die Russland zurückverlangt: „Die Kanadier haben gesagt, ‚wir haben viele Fragen‘, da haben wir gesagt, ,das können wir verstehen, aber wenn wir die Gasturbine nicht bekommen, dann bekommen wir kein Gas mehr, und dann können wir überhaupt keine Unterstützung für die Ukraine mehr leisten, weil wir dann mit Volksaufständen beschäftigt sind.“

Anzeige
Victoria Viper B/Shutterstock

44 Prozent würden auf die Straße gehen

Baerbock befürchtet, dass es zu Volksaufständen kommt, wenn sich die Energiekrise zuspitzt und den Bürgerinnen und Bürgern kein Gas mehr zur Verfügung steht. Ihre Aussage sei ihrer Meinung nach zwar „etwas überspitzt“ formuliert, dennoch könnte die gefürchtete Situation eintreten, wenn „wir kein Gas mehr hätten“. Es sei die wichtigste Aufgabe, in den kommenden Monaten dafür zu sorgen, dass der Krieg die Gesellschaft nicht spaltet.

Anzeige

Es wurde bereits eine erste Umfrage durchgeführt, die zeigt, dass fast jeder zweite Bürger wegen der hohen Energiepreise auf die Straße gehen würde, wenn es zu Demonstrationen kommt. 44 Prozent der Befragten sagten aus, sie würden „sicher oder mit großer Wahrscheinlichkeit an Demonstrationen gegen die hohen Energiepreise teilnehmen“.