Prinzessin Diana: Fakten und offene Fragen zu ihrem Tod

Die neue Staffel der Serie "The Crown" zeigt die letzten Tage im Leben von Prinzessin Diana. Was 1997 wirklich passierte.

21.11.2023, 13:37 Uhr
Prinzessin Diana: Fakten und offene Fragen zu ihrem Tod
IMAGO / Everett Collection
Anzeige

Kürzlich wurde die sechste Staffel der beliebten Serie „The Crown“ veröffentlicht. Sie zeigt das Leben von Queen Elizabeth II. und ihrer Familie. In der sechsten Staffel steht vor allem eine Frau im Mittelpunkt: Prinzessin Diana. Sie wird dargestellt von der Schauspielerin Elizabeth Debicki, die der damaligen Prinzessin von Wales noch einmal Leben einhaucht.

Lady Di verstarb am 31. August 1997 in Paris an den Folgen eines schweren Autounfalls. In den neuen Episoden der Serie „The Crown“ werden ihre letzten Wochen, Tage und Stunden detailliert gezeigt. Einige dramaturgisch relevante Szenen wurden hinzugefügt, allerdings basiert das meiste auf wahren Begebenheiten und orientiert sich an Zeugenaussagen sowie Bildmaterial und offiziellen Dokumentationen. Im Sommer 1997 war Diana mehrmals auf der Yacht des Milliardärs Mohamed Al-Fayed und seines Sohnes Dodi zu Gast. Die beiden begannen ein Verhältnis und Dodi war bis zu Dianas Tod an ihrer Seite. 

Prinzessin Kate und Prinz William: So echt ist ihre Liebesgeschichte in „The Crown“ Prinzessin Kate und Prinz William: So echt ist ihre Liebesgeschichte in „The Crown“
Anzeige

"The Crown" zeigt die letzten Tage in Dianas Leben

Nachdem sie den Sommer auf dem Mittelmeer verbracht hatten, kamen sie am 30. August 1997 zurück nach Paris. Dort warteten allerdings schon zahlreiche Paparazzi auf die beiden – immerhin wurde gerade erst ein Foto veröffentlicht, welches die beiden küssend zeigte. Mehrmals fuhren Dodi und Diana an diesem Tag zwischen dem Luxushotel Ritz und Dodis Apartment hin und her. Die Lage spitzte sich immer weiter zu, da sie von aufdringlichen Paparazzi auf Motorrädern verfolgt wurden, sobald sie ins Auto stiegen. Schließlich überlegte sich Dodi ein Ablenkungsmanöver und verließ mit Diana um 00:20 Uhr das Ritz durch den Hintereingang.

Anzeige
IMAGO / ABACAPRESS

Diana und Dodi reisten gemeinsam nach Paris

Dann nahm das Unglück seinen Lauf. Der Fahrer, Henri Paul, war eigentlich schon außer Dienst und soll betrunken gewesen sein. Nach dem Unfall stellte man bei ihm 1,8 Promille im Blut fest. Außerdem stiegen sie in einen Mercedes ein, der normalerweise nur noch für unwichtige Erledigungen genutzt wurde, da er zuvor schon in einen Unfall verwickelt gewesen ist und mehrmals in die Werkstatt musste. Prinzessin Diana, Dodi, und ihr Bodyguard Trevor Rees-Jones stiegen also in einen Wagen, mit dem man kaum mehr als 30 km/h fahren sollte zu einem Chauffeur, der unter Alkoholeinfluss stand. Zudem wurden sie trotz des Ablenkungsmanövers von Paparazzi entdeckt und verfolgt.

Anzeige

Henri Paul wird die Schuld an dem Autounfall gegeben

Henri Paul drückte aufs Gas und verlor die Kontrolle über den Wagen. Im Tunnel der Pont d’Alma krachte er mit voller Wucht gegen den 13. Brückenpfeiler. Dodi und der Chauffeur waren sofort tot. Diana lebte noch und die Rettungskräfte versuchten ihr zu helfen. Oberflächlich stellten sie kaum Verletzungen fest. Jedoch blieb ihr Herz schon auf dem Weg zum Krankenhaus mehrmals stehen. Sie wurde notoperiert, konnte aber nicht gerettet werden. Ein Pathologe bestätigte anschließend, dass ein "winziger Riss in der Lungenvene" zu Dianas Tod führte. Mit 36 Jahren musste die Prinzessin ihr Leben lassen. Ihr Bodyguard Trevor Rees-Jones gilt als einziger Überlebender des Unfalls. Er kann sich jedoch kaum an etwas erinnern. Experten sind sich mittlerweile sicher, dass Diana überlebt hätte, wenn sie, genau wie ihr Bodyguard, angeschnallt gewesen wäre. 

IMAGO / ABACAPRESS

Einige Fragen zu Dianas letzten Stunden konnten nie geklärt werden

Französische und britische Ermittlungen schreiben Henri Paul die Verantwortung für den Unfall zu. Es existieren zahlreiche Verschwörungstheorien, die besagen, dass der Autounfall kein Zufall gewesen sei. Dafür gibt es allerdings bis heute keinerlei Beweise. Im Rahmen der "Operation Paget" wurden in Jahr 2003 diese Theorien sorgfältig untersucht. Die Metropolitan Police Authority kam zu dem Schluss, dass es sich um einen tragischen Unfall gehandelt hat. Dennoch bleiben einige Fragen offen. Zum Beispiel, ob Diana Dodi wirklich geliebt hat. Gerüchte besagen, dass die beiden womöglich sogar heiraten wollten.

Es ist ebenso unklar, woher die Paparazzi ihren Aufenthaltsort auf der Yacht kannten. Es wird darüber spekuliert, dass Dodis Vater die Fotografen informierte. Auch, weshalb Diana keinen gut ausgebildeten Leibwächter bei sich hatte, der in der besagten Nacht für einen besseren Schutz und eine passende Organisation hätte sorgen können, ist unklar. Ebenfalls, wieso sie sich überhaupt auf Dodis Ablenkungsmanöver einließ. Zudem existiert ein Brief von Diana, in dem sie die Vermutung äußert, man wolle sie bei einem Autounfall töten. Einige Fragen werden wohl nie geklärt. Fest steht, dass auch heute noch viele Menschen an die „Königin der Herzen“ denken.