Plötzliches Aus: Streaming-Dienst streicht zwei Serien

Kürzlich wurde bekanntgegeben, dass gleich zwei Serien nach der ersten Staffel abgesetzt werden.

01.11.2023, 13:40 Uhr
Plötzliches Aus: Streaming-Dienst streicht zwei Serien
Paramount+
Anzeige

In den vergangenen Wochen sorgten mehrere neue Produktionen für Schlagzeilen. Disney kündigte eine neue Serie zu „Percy Jackson“ im Dezember an und Netflix überzeugte mit neuen Horrorfilmen und dem Thriller „Pain Hustlers“. Allerdings mussten auch immer wieder einige Serien und Filme die Plattformen verlassen.

Zur Enttäuschung aller Fans werden regelmäßig Serien abgesetzt, die eigentlich sogar beliebt gewesen sind. Doch der Kampf um die besten Zuschauerzahlen ist groß und somit scheitern die Produktionen trotzdem. Auf der Streamingplattform „Paramount+“ sieht die Situation ähnlich aus. Kürzlich kündigte der Konzern an, gleich zwei Serien zu beenden. 

Todesstoß bei Netflix? Diese beliebten Serien-Fortsetzungen kommen nicht Todesstoß bei Netflix? Diese beliebten Serien-Fortsetzungen kommen nicht
Anzeige
JOCA_PH/Shutterstock

Das Ende für "Rabbit Hole" und "Fatal Attraction"

Tatsächlich wurde lediglich jeweils eine Staffel veröffentlicht. In einem Statement heißt es, dass „Rabbit Hole“ und „Fatal Attraction“ abgesetzt werden. Explizite Gründe für diese plötzliche Entscheidung wurden jedoch nicht genannt. Man dankte dem Cast, der Crew und allen kreativen Köpfen, die hinter den Produktionen stehen. „Fatal Attraction“ ist eine Neuinterpretation des Thrillers „Eine verhängnisvolle Affäre“ mit Michael Douglas und Glenn Close. Diesmal glänzten jedoch Joshua Jackson, Lizzy Caplan und Amanda Peet in den Hauptrollen.

Anzeige

Im Mittelpunkt der Serie „Rabbit Hole“ steht hingegen Kiefer Sutherland, der den Wirtschaftsspion John Weir darstellt. Er wird zum Ziel einer Verschwörung und muss fortan um seine Freiheit kämpfen und seine Unschuld beweisen. Offenbar haben die Preiserhöhungen auch Paramount nicht verschont. Der Streamingdienst muss genau überlegen, in welche Produktionen investiert werden soll. Fans müssen sich nun mit dem Ende der ersten Staffeln zufriedengeben. 

Anzeige