Onlinebank N26: Millionenstrafe an Finanzaufsicht

Das Unternehmen musste mehrere Millionen an die deutsche Finanzaufsicht zahlen.

, 19:10 Uhr
Onlinebank N26: Millionenstrafe an Finanzaufsicht

Die Onlinebank N26 musste eine Geldstrafe in Höhe von 4,25 Millionen Euro zahlen. Diese ging an die deutsche Finanzaufsicht. Grund dafür waren mangelnde Maßnahmen zur Geldwäsche-Bekämpfung. Das Start-up teilte laut der „Tagesschau“ nun mit, dass man die Geldbuße im Juni beglichen habe.

Anzeige

Das Unternehmen hatte in den vergangenen zwei Jahren weniger als 50 Geldwäsche-Verdachtsmeldungen zu spät eingereicht. „Alle von der BaFin geforderten Maßnahmen zur Verbesserung von rechtzeitigen Meldungen verdächtiger Aktivitäten wurden von N26 bereits vollumfänglich umgesetzt“, betonte ein Sprecher der Bank. Die Finanzaufsicht hatte N26 im Mai dazu aufgefordert, Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu ergreifen.

Anzeige
Ascannio / Shutterstock.com

Bußgeldverfahren wurde abgeschlossen

Außerdem hatte man dem Konzern „Defizite sowohl im EDV-Monitoring als auch bei der Identifizierung und Verifizierung von Kunden“ unterstellt. Ein Sonderbeauftragter sollte schließlich sicherstellen, dass „eine angemessene personelle und technisch-organisatorische Ausstattung zur Einhaltung ihrer geldwäscherechtlichen Verpflichtungen“ bereitgehalten wird.

Anzeige

Die BaFin hatte sogar erwogen, gegen die Bank Beschränkungen des Neugeschäfts zu verhängen. Diese Pläne werden nun allerdings doch nicht umgesetzt und das Bußgeldverfahren gilt als abgeschlossen. Das Kernangebot von Smartphone-Banken wie N26 ist eine Banking-App für Smartphones. Bisher hat das Unternehmen ganze sieben Millionen Kunden für sich gewinnen können.

Anzeige
Nächster Artikel
Anzeige