Nach Eklat um „Blind Side“: Sandra Bullock soll ihren Oscar zurückgeben

Michael Oher erhebt schwere Vorwürfe und sorgt für einen Shitstorm im Netz.

19.08.2023, 09:12 Uhr
Nach Eklat um „Blind Side“: Sandra Bullock soll ihren Oscar zurückgeben
IMAGO / Allstar
Anzeige

Eigentlich gilt das Drama „Blind Side“ als echter Erfolgsfilm aus Hollywood. Im Jahr 2009 begeisterten Sandra Bullock und Quinton Aaron das Publikum mit ihren Performances. Nun kam es jedoch zu einem heftigen Skandal rund um den Film.

Das Werk basiert nämlich auf einer wahren Geschichte. Der Farbige Michael Oher steht hier im Mittelpunkt des Dramas. Er hat ein besonderes Talent für American Football, lebt jedoch unter den schlechtesten Verhältnissen im Ghetto. Niemand weiß, was eigentlich in dem Jungen steckt, bis er eines Tages auf die sozial engagierte Leigh Anne Tuohy trifft.

Anne Wünsche zeigt Kontostand: So viel verdient sie auf OnlyFans Anne Wünsche zeigt Kontostand: So viel verdient sie auf OnlyFans
Anzeige
IMAGO / Allstar

Michael Oher erhebt schwere Vorwürfe

Sie wird von Bullock dargestellt, die für ihre Performance prompt den Oscar als beste Hauptdarstellerin abstaubte. Diesen soll sie nun jedoch zurückgeben. Das fordert die Community im Netz im Rahmen eines heftigen Shitstorms. Hintergrund sind schwere Vorwürfe des echten Michael Ohers. Er behauptet nämlich, nie von seinen Eltern adoptiert worden zu sein. So wird es jedoch im Film dargestellt. Er habe diese Tatsache selbst erst kürzlich herausgefunden.

Anzeige

Deshalb wirft Michael Leigh Anne Tuohy und Sean Tuohy vor, dass sie die Fakten außer Acht ließen, weil sie sich in Wirklichkeit nur an der Geschichte bereichern wollten. Der Fall landet nun sogar vor Gericht. Es dauerte nicht lange, bis die Fans von den Geschehnissen Wind bekamen und mittlerweile fordern, dass Sandra Bullock ihren Oscar wieder zurückgibt, obwohl sie mit dem eigentlichen Konflikt gar nichts zu tun hat.

Anzeige

„Sie hat ihn nicht verdient, da es auf einer Lüge basiert“, sind sich die User sicher. Die Fans der Schauspielerin sehen das allerdings anders und fordern die Kritiker auf, Sandra nicht mit hineinzuziehen. Ein Insider berichtet, dass die 59-Jährige von den Forderungen schockiert sei: „Sie hasst es, dass so eine wundervolle Geschichte, ein spektakulärer Film und eine spektakuläre Zeit in ihrem Leben nun negativ behaftet ist.“ Ein weiterer Schlag für den Hollywoodstar, dessen langjähriger Partner Bryan Randall erst kürzlich verstorben ist.