McDonald's enthüllt, was wirklich in der Restaurant-Cola steckt

Fast-Food-Riese McDonald's hat erstmals enthüllt, was in seiner Cola steckt. Deshalb schmeckt das beliebte Getränk so anders.

03.02.2024, 11:50 Uhr
McDonald
Patcharaporn Puttipon4289/Shutterstock
Anzeige

Immer wieder fällt den Gästen der Fast-Food-Kette McDonald's auf, dass alle Softgetränke, und insbesondere die Cola, hier irgendwie besser schmecken als zu Hause. Die Konzernverwaltung und auch die Restaurant-Manager werden regelrecht von den Kunden gelöchert, was das Geheimnis hinter dem besseren Geschmack des Erfrischungsgetränks wohl ist. Der Pappbecher mit dem Plastikdeckel, in dem man die Brause erhält, können nicht der Grund sein. Auch nicht der Strohhalm, aus dem in der Regel getrunken wird. 

Dabei entstehen die Unterschiede bei McDonald's bereits in der Aufbereitung des Getränks. Die Kunden, sowie die meisten Privatpersonen können das beliebte Getränke leider nur in Kunststoffflaschen, seltener noch in Glasflaschen oder in Aludosen beziehen. Hier ist dann alles bereits fertig zubereitet. Das Wasser ist mit dem Sirup passend gemischt und auch mit der Kohlensäure versetzt. Verkauft werden diese Verpackungseinheiten in der Regel ungekühlt und wer sie kühl genießen möchte, und so schmeckt es nun mal am besten, muss alles erstmal kaltstellen.

"CosMc's": McDonald's plant neues Spin-off-Restaurant "CosMc's": McDonald's plant neues Spin-off-Restaurant
Anzeige
6428W Digital Art/Shutterstock

Deshalb schmeckt die Cola bei McDonald's anders

In den Restaurants der US-amerikanischen Burger-Schmiede funktioniert das etwas anders. Die Zutaten sind natürlich immer gleich: Wasser, Sirup und Kohlendioxid. Die Mischung wird vom Hersteller, der Coca-Cola GmbH, fest vorgegeben, denn die Qualität muss immer gleichbleiben hochgehalten werden. McDonald's erklärt dazu: „Wir halten uns einfach an die von Coca-Cola vorgegebenen Richtlinien und ergreifen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass wir ein qualitativ hochwertiges Sprudelgetränk servieren“. Was allerdings anders ist, ist die Zubereitung direkt vor Ort. Das Getränk wird erst beim Zapfen aus der Anlage mit den Zutaten „hergestellt“ und nicht fertig gemischt abgefüllt.

Anzeige

Dabei wird sowohl das Wasser als auch der Sirup bereit vorgekühlt vermischt und dabei mit der Kohlensäure versetzt. Danach wird es sofort serviert – oft noch mit Eiswürfeln. Das eingesetzte Wasser wird zusätzlich noch aufwändig gefiltert, und auch das soll einen erheblichen Einfluss auf den Geschmack der Cola haben, die in den Restaurants scheinbar immer besser schmeckt. 

Anzeige

McDonald's enthüllt alle Tricks für die perfekte Cola

Also scheint die sehr sorgfältige Wasseraufbereitung und insbesondere auch die frische Zubereitung mit bereits gekühlten Zutaten vor Ort einen erheblichen Einfluss auf den Geschmack zu haben. Selbstverständlich ist aber auch klar, dass man sich kaum eine solche Zapfanlage zuhause aufbauen kann, nur, um ab und zu mal eine Cola trinken zu können, die dann etwas besser schmeckt als solche, die man sich mit Flaschen ins Haus holen kann. Da ist es besser, sich ab und zu in ein McDonald's-Restaurant zu begeben um so eine „noch bessere“ Cola genießen zu können.