Matthew Perry: Todesursache des "Friends"-Stars steht fest

Der "Friends"-Star Matthew Perry starb im Oktober überraschend im Alter von nur 54 Jahren. Nun steht die Todesursache fest.

16.12.2023, 00:07 Uhr
Matthew Perry: Todesursache des "Friends"-Stars steht fest
IMAGO / United Archives International
Anzeige

Der „Friends“-Star Matthew Perry verstarb im Oktober im Alter von nur 54 Jahren. Sein Tod kam völlig überraschend und war für die Fans sowie für seine Kollegen nur schwer zu verkraften. Lange ist völlig unklar gewesen, wieso der Hollywoodstar so früh sterben musste.

Es gab zahlreiche Spekulationen über eine mögliche Überdosis Drogen, da der Schauspieler lange Zeit unter seiner Sucht litt. Nun steht die Todesursache aber offiziell fest. Matthew Perry starb an den akuten Auswirkungen des Narkosemittels Ketamin. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Zudem wurde in dem Autopsiebericht erwähnt, dass Perry im „beheizten Ende seines Pools“ ertrank. Es handele sich dabei jedoch um einen sekundären Faktor seines Todes.

Nach Hai-Angriff: „Fluch der Karibik“-Star Tamayo Perry tot aufgefunden Nach Hai-Angriff: „Fluch der Karibik“-Star Tamayo Perry tot aufgefunden
Anzeige
IMAGO / ZUMA Wire

Daran starb der "Friends"-Star Matthew Perry

Bei Ketamin handelt es sich um ein Narkose- und Schmerzmittel, welches ursprünglich aus der Tiermedizin stammt. Es wird jedoch auch in geringen Dosen zur Behandlung von Depressionen bei Menschen eingesetzt. Rund eineinhalb Wochen vor seinem Tod erhielt Matthew Perry eine Ketamin-Infusionstherapie gegen Depressionen und Angstzustände.

Anzeige

Jedoch könne das Ketamin, welches sich zum Todeszeitpunkt in seinem Körper befand, nicht mehr von der besagten Therapie stammen, „da die Halbwertszeit von Ketamin drei bis vier Stunden oder weniger beträgt". Der Gerichtsmediziner erklärte zudem in seinem Bericht, dass das Narkosemittel eine Überstimulation des Herz-Kreislauf-Systems und eine Atemdepression verursachte. Zudem trugen eine koronare Herzerkrankung und die Auswirkungen von Buprenorphin zu Perrys Tod bei. 

Anzeige