Krass: Diese Urzeittiere leben heute noch!

Wer an die Urzeit denkt, dem fallen sofort Dinosaurier ein. Aber es gibt Tierarten, die nicht ausgestorben sind, zumindest weiß man das heute. Einige der Tiere tauchen sogar plötzlich wieder auf! Diese Urzeittiere leben heute noch auf unserem Planeten.

10.12.2023, 15:00 Uhr
Krass: Diese Urzeittiere leben heute noch!
Symbolbild © istockphoto/Tanes Ngamsom
Anzeige

Urgesteine der Tierwelt: Lebende Fossilien, die die Zeiten überdauert haben

Ein faszinierendes Kapitel der Erdgeschichte wird oft von den majestätischen Dinosauriern dominiert, die vor Millionen von Jahren die Erde durchstreiften. Vor etwa 66 Millionen Jahren starben sie aus. Doch neben diesen eindrucksvollen Kreaturen haben auch andere Tierarten den Lauf der Zeit überdauert und bevölkern unsere Welt bis heute. So gibt es Urzeittiere, die tatsächlich noch leben, zumindest ihre Nachfahren.

Anzeige

Lebende Fossilien aus dem Wasser

Anzeige

In den Tiefen der Ozeane existieren erstaunliche Überlebende aus längst vergangenen Epochen. Pfeilschwanzkrebse sind ein perfektes Beispiel, die bereits vor 540 Millionen Jahren die Urmeere des Kambriums durchstreiften. Obwohl ihre Vielfalt im Silur ihren Höhepunkt erreichte, sind heute noch vier verschiedene Arten dieser faszinierenden Kreaturen präsent. Ebenfalls aus der Tiefsee stammen die Perlboote, Nautiliden, die vor 500 Millionen Jahren im Ordovizium weit verbreitet waren. Heutzutage sind sechs verschiedene rezente Arten bekannt, doch ihre Existenz ist bedroht durch den Handel mit ihren Schalen als Souvenirs.

Anzeige

Unter den im Wasser lebenden „lebenden Fossilien“ ist der Quastenflosser eine bemerkenswerte Erscheinung. Mit Fossilien, die bis ins Devon vor 400 Millionen Jahren zurückreichen, wurden Exemplare dieser Gattung erst 1997 und 2016 lebend entdeckt, nachdem sie sich erfolgreich über Millionen von Jahren versteckt hatten. Der Stör, mit Wurzeln im Übergang zwischen Trias und Jura, repräsentiert ein Erfolgsmodell von etwa 200 Millionen Jahren, obwohl er heute durch Lebensraumzerstörung und Überfischung gefährdet ist.

Lebende Fossilien unter den Reptilien

Nicht nur Fische haben die Zeiten überstanden, sondern auch verschiedene Echsenarten. Die Brückenechse, auch Tuatara genannt, ist ein lebendes Fossil, das vor 250 Millionen Jahren die Superkontinente durchstreifte.

Heute ist sie auf einigen Inseln vor Neuseeland zu finden und führt, bedroht durch menschliche Einflüsse, ein zurückgezogenes Leben. Im Gegensatz dazu haben Krokodile, die vor etwa 250 Millionen Jahren entstanden, einen größeren Lebensraum beibehalten und sind bis heute in den (sub-) tropischen Gewässern anzutreffen.

Schräge Vögel und Säugetiere

Unter den Vögeln sticht der Hoatzin hervor, dessen Linie sich vor wenigen Millionen Jahren von anderen Vogelfamilien abtrennte. Mit Krallen an den Flügeln und einem ungewöhnlichen Verdauungssystem überlebte er die Zeiten und bewohnt heute das Amazonasbecken. Bei den Säugetieren fällt das Schnabeltier auf, ein Kloakentier, das Eier legt und dessen Spuren bis in die Kreidezeit zurückreichen. Dieses faszinierende Tier stellt einen Seitenzweig der Säugetiere dar und gilt als lebendes Fossil. Es ist das einzige, heute bekannte Säugetier, welches Eier legt.

In einer Welt, die ständig im Wandel ist, erinnern diese lebenden Fossilien daran, dass einige Tierarten erstaunlich widerstandsfähig sind und erfolgreich durch die Jahrhunderte überdauern können. Ihre Existenz ist nicht nur faszinierend, sondern auch ein Aufruf zum Schutz dieser einzigartigen Geschöpfe und ihrer Lebensräume.

Der Waldrapp: Ein weiteres Kapitel in der Geschichte lebender Fossilien

Unter den gefiederten Überlebenden unserer Erde ist der Waldrapp eine faszinierende Spezies, die einen Platz in dieser Liste verdient. Auch bekannt als Klapperrapp, ist der Waldrapp ein Ibisvogel, dessen Wurzeln bis ins Pleistozän vor etwa zwei Millionen Jahren reichen. Diese eleganten Vögel brüten in Felsnischen und sind für ihre kollektiven Zugvogelreisen bekannt.

Während sie in der Vergangenheit in weiten Teilen Europas beheimatet waren, wurden sie aufgrund von Lebensraumverlust und Jagd fast ausgerottet. Heute sind Waldrappe seltene Gäste in den Alpen und anderen Regionen. Ihre besondere Zugtradition, bei der sie den Himmel in einer V-förmigen Formation durchqueren, erinnert uns an die Kontinuität dieser faszinierenden Lebewesen, die die Herausforderungen der Veränderung überstanden haben und weiterhin unsere Bewunderung verdienen.

Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass noch viel mehr Arten an Urzeittieren leben, die jedoch bislang nicht entdeckt wurden. Es ist also eine Frage der Zeit, bis weitere Arten gefunden werden.