Jeffrey Epstein: Liste mit 150 Namen soll veröffentlicht werden

Kürzlich wurde festgelegt, dass eine Liste mit Identitäten von mindestens 150 Personen enthüllt werden soll, die im Zusammenhang mit Jeffrey Epstein standen.

22.12.2023, 08:25 Uhr
Jeffrey Epstein: Liste mit 150 Namen soll veröffentlicht werden
IMAGO / ZUMA Press
Anzeige

Der Sexualstraftäter Jeffrey Epstein verstarb bereits im Jahr 2019. Damals wurde er tot in seiner Gefängniszelle gefunden. Bis heute sind noch immer einige Details über sein Leben ungeklärt. Fest steht aber, dass er junge Frauen systematisch sexuell ausbeutete.

Epstein lud die Mädchen, darunter zahlreiche Minderjährige, in seine Villen, auf Reisen und vor allem auf seine eigene Insel Little Saint James ein. Der superreiche Investmentbanker hatte durch seinen Lebensstil natürlich auch Kontakt zu zahlreichen einflussreichen Menschen und Prominenten. Kürzlich wurde angekündigt, dass eine Liste mit über 150 Namen offengelegt werden soll.

Heidi Klum in Epstein-Akte aufgetaucht: Gerichtsdokumente enthüllen neue Details Heidi Klum in Epstein-Akte aufgetaucht: Gerichtsdokumente enthüllen neue Details
Anzeige
IMAGO / ZUMA Press

Jeffrey Epstein hat zahlreiche Mädchen sexuell ausgebeutet

Konkret geht es hier um Personen, die in Gerichtsdokumenten im Zusammenhang mit Jeffrey Epstein erwähnt wurden. Richterin Loretta Preska vom Bundesgericht in Manhattan entschied kürzlich, dass das Gericht die Identität der Betroffenen „vollständig“ bekanntgeben solle. Während einige Insider seit Monaten behaupten, dass es sich um 150 Namen handelt, ist mittlerweile sogar die Rede von bis zu 180 Identitäten. Auf der Liste stehen unter anderem Mitarbeiter, Geschäftspartner, Zeugen, mutmaßliche Komplizen und Opfer Epsteins.

Anzeige

Die Identitäten sollen im Januar 2024 enthüllt werden

Die besagten Gerichtsdokumente stammen aus eiem Zivilstreit zwischen der geschädigten US-Amerikanerin Virginia Giuffre und Jeffrey Epsteins langjähriger Partnerin Ghislaine Maxwell. Loretta Preska legte die Veröffentlichung der Liste auf Januar 2024 fest. Bis zu dahin haben betroffene Personen noch Zeit, Einspruch einzulegen. Die Richterin erklärte zudem, dass einige Namen, die sich auf der Liste befinden, sowieso schon an die Öffentlichkeit gelangt seien. 

Anzeige