Nach Verurteilung: Ghislaine Maxwell verbringt ihre Haftstrafe im „Netflix-Knast“

Die Eppstein-Verbündete wurde wegen Menschenhandel verurteilt.

, 18:00 Uhr
Nach Verurteilung: Ghislaine Maxwell verbringt ihre Haftstrafe im „Netflix-Knast“
IMAGO / ZUMA Press
Anzeige

Der Fall rund um Jeffrey Epstein zählt zu den schockierendsten Pädophilie-Enthüllungen in der internationalen High Society. Der US-Amerikaner hatte sich ein Schneeballsystem mit minderjährigen Mädchen aufgebaut und diese unter anderem an seine Freunde aus verschiedensten Ländern vermittelt. Immer an seiner Seite – Ghislaine Maxwell, die als seine Komplizin die Opfer angeworben hat. Die 60-Jährige wurde nun endlich verurteilt und wird die nächsten 20 Jahre im Knast verbringen.

Doch dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Knast. Wie die „Daily Mail“ berichtet, hatten ihre Anwälte im Vorfeld darum gebeten, dass sie ins FCI Danbury in Connecticut verlegt wird. Das Gefängnis ist für seine prominenten Häftlinge bekannt, wie zum Beispiel für den US-amerikanischen Reality-TV-Star Teresa Giudice aus „Real Housewives of New Jersey“, die Milliardärin Leona Helmsley oder die Sängerin Lauryn Hill.

Anzeige
IMAGO / ZUMA Wire

Ein ziemliches Upgrade

Doch nicht nur mit den prominenten Insassen kann sich das Gefängnis rühmen. Auch diente es als Inspiration für die Serie „Orange Is the New Black“, dessen Autorin Piper Kerman selbst im FCI Danbury einsaß. Das Gefängnis besitzt tatsächlich eine sehr niedrige Sicherheitsstufe und ist für Gefängnisverhältnisse sehr angenehm, heißt es.

Anzeige

Maxwell hatte die letzten Jahre im „Metropolitan Detention Center“ verbracht, mit dem man Begriffe wie „menschenunwürdig“ in Verbindung bringt. FCI Danbury dürfte dementsprechend ein ziemliches Upgrade für die Eppstein-Komplizin sein.

Anzeige