Harry Potter: Diese berühmte Horkrux-Theorie wurde nun endlich aufgeklärt

Die Autorin verrät, wieso Lord Voldemorts Seelenstücke nicht aus Versehen zerstört werden konnten.

, 19:29 Uhr
Harry Potter: Diese berühmte Horkrux-Theorie wurde nun endlich aufgeklärt
IMAGO / United Archives

Harry Potter besitzt eine der größten Fan-Gemeinschaften, die es auf dieser Welt gibt. Doch spätestens nach der Verfilmung des siebten Teils kommen einige Fragen auf. Denn wer einmal etwas genauer hinsieht, wird entdecken, dass nicht alles in der Zaubererwelt Sinn ergibt. Besonders sind den Fans nämlich die Horkruxe aufgefallen – also die Gegenstände, die Lord Voldemort benutzt, um seine Seelenstücke aufzubewahren. Wie kann es sein, dass diese in all den Jahren nicht rein zufällig zerbrochen, zerdrückt und damit zerstört wurden?

Anzeige

Dieses spannende Geheimnis hat Joanne K. Rowling nun höchstpersönlich gelüftet. Ein Fan hatte nämlich der Autorin eine dieser Fragen via Twitter zugeschickt. „Wie kommt es, dass der Horkrux in Harry, als er von dem Basilisken im zweiten Teil gebissen wurde, nicht stirbt?“, ist auf dem Screenshot zu lesen. Eigentlich ist das Basilisken-Gift nämlich dafür bekannt, Horkruxe zu zerstören – und die ganz schlauen wissen, dass Harry selbst ein solcher Horkrux war. JKRs Antwort ist ganz simpel: Horkruxe müssen unwiederbringlich zerstört sein, in dem Fall hätte Harry also sterben müssen. Und das geschieht ja auch im letzten Teil, damit er nach seiner Wiedererstehung Lord Voldemort besiegen kann.

Anzeige

JKR hat bereits viele Fan-Theorien bestätigt

Tatsächlich ist die weltberühmte Autorin dafür bekannt, die wildesten Fan-Theorien für wahr zu erklären. Zum Beispiel hat sie nach Erscheinen der Bücher ihren Fans zugestimmt, die vermutet hatten, Lord Voldemorts Schlange wäre einmal ein Mensch gewesen. Diese Theorie bewegte JKR dazu, die Schlange in die neue Filmreihe „Fantastische Tierwesen“ hineinzuschreiben, wo wir nun im zweiten Teil die menschliche Nagini bewundern können. Und die wohl populärste Theorie, die zuerst von Fans „erfunden“ wurde: Dumbledore soll schwul gewesen sein. Auch das lässt JKR in das „Fantastische Tierwesen“-Universum einfließen, indem Dumbledore eine verdächtig enge Verbindung zum Zauberer Grindelwald zu haben scheint.

Dank JKRs Twitter-Affinität wissen wir nun mehr über Lord Voldemort und seine Horkruxe. Auch wenn wir Harry Potter demnächst erstmal nicht mehr auf der Leinwand sehen werden, geht es diesen Sommer mit „Fantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse“ weiter.