Gefahr aus dem Himalaya: Forscher entdecken 15.000 Jahre alte Viren im Eis

Wissenschaftler aus Ohio werteten Eisproben aus den Gletschern aus und machten einen beeindruckenden Fund.

, 16:26 Uhr
Gefahr aus dem Himalaya: Forscher entdecken 15.000 Jahre alte Viren im Eis

Der Klimawandel sorgt nicht nur für die Zerstörung der Umwelt, er deckt auch Dinge auf, die in der Verborgenheit vielleicht besser aufgehoben gewesen wären. So zum Beispiel Bakterien und Viren, die bereits seit Tausenden von Jahren in der Tiefe des Gletschereises schlummern.

Anzeige

Im Jahre 2015 entnahmen Wissenschaftler der Ohio State University Proben aus dem Eis eines Gletschers, der zum Himalaya-Gebirge zählt. Die Bohrungen fanden 6.000 Meter über dem Meeresspiegel statt. Nun wurden diese Proben untersucht und ausgewertet. Dabei entdeckten die Wissenschaftler 33 Virenarten, die über 15.000 Jahre tiefgefroren waren. 28 von ihnen gelten noch als völlig unbekannt.

Anzeige

Die Ergebnisse der Forschergruppe wurden nach einer aufwendigen Auswertung nun im Fachmagazin „Microbiome“ veröffentlicht. „Diese Viren haben Signaturen von Genen, die ihnen helfen, Zellen in kalter Umgebung zu infizieren. Es ist fast surreal, wie ein Virus dadurch bei solch extremen Bedingungen überleben kann“, erklärte der Mikrobiologe Matthew Sullivan.

Anzeige

Wissenschaftler wollen weitere Studien durchführen

Die Forscher glauben allerdings nicht, dass von den Viren eine Gefahr für die Menschheit ausgeht. Die Genanalyse der Viren weise darauf hin, dass sie pflanzlichen Ursprungs sind. Demnach befallen sie weder Mensch noch Tier. Die Gletscher im tibetischen Hochland gelten allerdings bisher als kaum erforscht. Das Eis schmilzt durch den Klimawandel und der Fund zeigt, welche Gefahren darin überleben können.

Die Wissenschaftler wollen weitere Studien zu dem Thema durchführen: „Wir wissen sehr wenig über Mikroben und Viren in solch extremen Lebensräumen. Sie zu dokumentieren und zu verstehen ist extrem wichtig: Wie reagieren Bakterien und Viren auf den Klimawandel?“

Wenn das Schmelzwasser der Gletscher in das Tal und somit zu den Menschen gelangt, können neuartige Erreger leicht verbreitet werden.