„Eris“: Das sind die Symptome der neuen Corona-Variante

Momentan breitet sich die neue Variante auch in Deutschland aus.

21.08.2023, 22:14 Uhr
„Eris“: Das sind die Symptome der neuen Corona-Variante
KatMoys/Shutterstock
Anzeige

Es ist ruhig geworden um das Corona-Virus. Alle genießen den Sommer und die meisten haben schon mit der Pandemie abgeschlossen. Nun ist allerdings eine neue Variante aufgetaucht, die erneut für zahlreiche Infektionen sorgt.

Die sogenannte „Eris“-Variante alias „EG.5.1“ bereitet den ersten Gesundheitsexperten große Sorgen. Erst im Mai wurde der Corona-Notstand von der Weltgesundheitsorganisation aufgehoben. Nun werden die Krankenhäuser, insbesondere in Großbritannien, mit einer neuen Herausforderung konfrontiert. Doch auch hierzulande zirkuliert „Eris“ bereits. Was den Verlauf und die Symptome betrifft, sollen diese einer Omikron-Infektion ähneln. 

Neue Corona-Variante beunruhigt Experten – „möglicherweise ansteckender“ Neue Corona-Variante beunruhigt Experten – „möglicherweise ansteckender“
Anzeige
IMAGO / Bihlmayerfotografie

"Eris" breitet sich aus

Die WHO stufte „Eris“ bereits als „Variante von Interesse“ ein, jedoch handelt es sich nicht mehr um eine Pandemie und zudem müssen keinerlei Maßnahmen mehr getroffen werden. Dennoch gilt es einiges zu beachten, wenn man sich infiziert. Man erkennt die Erkrankung anhand der folgenden Symptome:

Anzeige
  • Halsschmerzen
  • Heiserkeit
  • Kopfschmerzen
  • laufende oder verstopfte Nase
  • lockerer Husten mit Auswurf
  • Muskelschmerzen
  • Niesen
  • trockener Husten
  • Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns

Zwar besteht keine Isolations- oder Maskenpflicht mehr, dennoch sollte man sich von seinen Mitbewohnern distanzieren und darauf achten, niemanden anzustecken. Zudem sollte man die Infektion komplett auskurieren und sich bei seinem Hausarzt melden.

Anzeige

Einige Praxen verlangen bei Symptomen das Tragen einer FFP2-Maske, was man beim Wahrnehmen eines Termins beachten sollte. Die telefonische Krankschreibung gibt es nicht mehr, deshalb muss man sich in der Praxis vorstellen.