„Dopesick“: Das ist die schockierende Wahrheit hinter der Serie

Die neue Serie sorgt mit wahren Begebenheiten auf Disney Plus für Aufsehen.

, 17:47 Uhr
„Dopesick“: Das ist die schockierende Wahrheit hinter der Serie
Gene Page/Hulu/Disney Plus

Auf Disney Plus startet die neue Serie „Dopesick“. Die Produktion basiert auf dem im Jahre 2018 erschienen Bestseller-Sachbuch der US-Autorin Beth Macy. In den Hauptrollen sind Michael Keaton, Will Poulter, Rosario Dawson, Michael Stuhlbarg und Kaitlyn Dever zu sehen. Die Regie übernimmt der US-Amerikaner Barry Levinson.

Anzeige

Die achtteilige Mini-Serie beginnt im Jahre 1986. Der Unternehmersohn Richard Sackler möchte ein neues Schmerzmittel entwickeln. Er ist Teil des Pharmakonzerns Purdue. Dieses Vorhaben gelingt ihm zehn Jahre später. Der Konzern bringt Opioid Oxycontin auf den Markt. Die Sackler-Familie macht einen Millionengewinn und in den USA beginnt gleichzeitig eine Sucht-Epidemie, die unzähligen Menschen das Leben kosten wird.

Anzeige

Der Skandal wird von allen Blickwinkeln beleuchtet und es stehen verschiedene Charaktere im Mittelpunkt. „Es ist die Geschichte einer kleinen Pille, die sich am Ende auf das Leben so vieler Menschen auswirkte und so viele tötete“, berichtete der Regisseur gegenüber der dpa.

Anzeige
Ivan Marc / Shutterstock.com

Serie basiert auf wahren Begebenheiten

Zwei Staatsanwälte, gespielt von Peter Sarsgaard und John Hoogenakker, wollen es mit dem Pharmagiganten aufnehmen und gegen Sackler ermitteln. „Sie arbeiteten in einem kleinen Büro und hatten kaum Mittel zur Verfügung, aber sie kämpften gegen die Bösewichte, die so viel Geld hatten, an“, erzählte Sarsgaard gegenüber der Presse. Die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten. Ganze 450.000 Menschen sollen aufgrund der Opioid-Krise gestorben sein.

Gegen den Pharmakonzern Purdue wurden in den USA wegen des süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin mehrere Tausend Klagen eingereicht. Im Jahr 2020 bekannte sich der Konzern wegen Verschwörung zum Betrug schuldig. Die Familie Sackler muss vier Milliarden Dollar Strafe zahlen.

Nächster Artikel