Diletta Leotta enthüllt unangenehmes Erlebnis mit ihrem Lehrer

Der Vorfall beschäftigt die Moderatorin noch heute.

04.07.2023, 08:31 Uhr
Diletta Leotta enthüllt unangenehmes Erlebnis mit ihrem Lehrer
Diletta Leotta/Instagram
Anzeige

Moderatorin Diletta Leotta verkündete erst kürzlich, dass sie ihr erstes gemeinsames Baby mit dem Fußballstar Loris Karius erwartet. Auf Instagram präsentierte sie bereits ihren Babybauch im Bikini. Kürzlich teilte sie zudem ein glamouröses Fotoshooting, welches für das Magazin „Grazia“ angefertigt wurde.

Auf dem Cover der Zeitschrift ist Leotta in einem eleganten blauen Kleid zu sehen. Zudem sprach die italienische Moderatorin über ihr Leben und teilte einige Geheimnisse, die bei ihrer Community nun für Wirbel sorgen. Diletta enthüllte nämlich eine unangenehme Situation mit ihrem Lehrer, die sie noch heute beschäftigt.

Dschungelcamp-Kandidatin Sarah Kern zieht sich für den Playboy aus Dschungelcamp-Kandidatin Sarah Kern zieht sich für den Playboy aus
Anzeige
Diletta Leotta/Instagram

"Du machst, dass ich den Keks gerne eintunken will."

Er soll sie nämlich belästigt haben. „Ich hatte ein einziges hässliches Erlebnis, als ich jugendlich war. Mein Sportlehrer hat mir einen Klaps auf den Hintern gegeben und sagte so etwas wie: ‘Du machst, dass ich den Keks gerne eintunken will.‘ Ich habe nicht verstanden, was er mir sagen wollte, ich hab's einfach nicht kapiert“, berichtet die schöne Blondine. Damals erzählte sie ihrem Vater von dem Erlebnis. Schließlich wurde der Lehrer umgehend suspendiert.

Anzeige

Auch heute gerät Diletta in Situationen, in denen sie sich mit aufdringlichen Fans herumschlagen muss. „Manchmal habe ich das Gefühl, dass alles Blicke auf mich gerichtet sind, das bringt mich in Verlegenheit – lästige Blicke, schlüpfrige. Oder die vulgären Gesänge im Stadion, die aber mittlerweile zum Glück aufgehört haben.“ Mit Loris hat sie nun glücklicherweise einen Beschützer an ihrer Seite. Er sei „der Mann ihres Lebens“. Fest steht bereits, dass die beiden eine kleine Tochter erwarten. Allerdings müssen sie sich noch auf einen Namen einigen. 

Anzeige