Dieser Film darf erst 100 Jahre nach dem Dreh veröffentlicht werden

Das steckt hinter dem außergewöhnlichen Projekt mit John Malkovich.

12.02.2023, 10:00 Uhr
Dieser Film darf erst 100 Jahre nach dem Dreh veröffentlicht werden
Boragoo/Shutterstock
Anzeige

Normalerweise ist es für Fans schon ärgerlich, wenn Filme erst nach zwei bis drei Jahren Produktionszeit in den Kinos erscheinen. Wenn es aber um das Geheimprojekt „100 Years“ geht, werden Kinoliebhaber merken, wie gut sie es eigentlich haben.

Denn tatsächlich darf der Film erst 100 Jahre nach dem Dreh veröffentlicht werden. Das Projekt mit John Malkovich entstand im Jahr 2015. Demnach wird ihn kaum jemand, der heute lebt, zu Gesicht bekommen. Das Veröffentlichungsdatum ist für das Jahr 2115 angesetzt.

Die besten Filme auf Amazon Prime: Nicht verpassen! Die besten Filme auf Amazon Prime: Nicht verpassen!
Anzeige

"100 Jahre - Der Film, den du nie sehen wirst"

Inszeniert wurde „100 Jahre – Der Film, den du nie sehen wirst“ vom Regisseur Robert Rodriguez. Der Künstler ist auch für „From Dusk Till Dawn" und "Spy Kids" bekannt. Bei seinem Projekt handelt es sich um einen Kurzfilm sowie gleichzeitig um einen gekonnten PR-Stunt. Auch, wenn nicht viele Informationen bekannt sind, weiß man, dass ein Cognac im Mittelpunkt des Films steht. Da dieser ganze 100 Jahre benötigt, um zu reifen, soll auch der dazu passende Film erst nach dieser Zeit veröffentlicht werden. "Vier Generationen von Kellermeistern haben ein ganzes Leben lang Leidenschaft in eine Flasche Louis XIII gesteckt, doch das daraus resultierende Meisterwerk werden sie nie kosten", erklärt Ludovic du Plessis.

Anzeige

Zudem berichtet er, dass in dem Film eine „hochtechnisierte, jenseits des Computers angesiedelte Version der Welt, eine post-chernobylische, zur Natur zurückkehrende, halb zusammengebrochene Zivilisation und dann eine Retro-Zukunft, so wie man sich die Zukunft in der Science-Fiction der 1940er- oder 50er-Jahre vorstellte", vorkommt. Am 18. November 2115 wird das außergewöhnliche Projekt schließlich Premiere feiern.

Anzeige