British Airways: Flugbegleiter bricht zusammen und stirbt beim Boarding

Ein Flugbegleiter von British Airways ist kürzlich zusammengebrochen und vor den Augen der Passagiere verstorben.

04.01.2024, 23:00 Uhr
British Airways: Flugbegleiter bricht zusammen und stirbt beim Boarding
Markus Mainka/Shutterstock
Anzeige

Kürzlich kam es beim Boarding eines Flugs der Gesellschaft British Airways zu einem tragischen Vorfall. Ein Flugbegleiter brach zusammen und starb vor den Augen der Passagiere. Ursprünglich sollte die Maschine von London Heathrow nach Hongkong starten, doch dann kam alles ganz anders.

Der Gesundheitszustand des Flugbegleiters verschlechterte sich von einem Moment auf den anderen. Ein Passagier mit medizinischen Fachkenntnissen soll noch versucht haben, erste Hilfe zu leisten. Währenddessen forderte der Pilot der Maschine einen Krankenwagen an. Dennoch konnte man dem Flugbegleiter nicht mehr helfen. 

Kurz vor Abflug: Pilot schnupft Koks von nackten Brüsten und sorgt für einen Skandal Kurz vor Abflug: Pilot schnupft Koks von nackten Brüsten und sorgt für einen Skandal
Anzeige
Nieuwland Photography/Shutterstock

Zweiter Todesfall bei British Airways innerhalb einer Woche

Trotz aller Reanimationsmaßnahmen starb der Mitarbeiter im Alter von nur 52 Jahren. „Unsere Gedanken sind in der schwierigen Zeit bei der Familie und den Freunden unseres Kollegen“, erklärte ein Sprecher von British Airways. Nach dem schrecklichen Vorfall wurde der Flug abgesagt und die Passagiere konnten auf den darauffolgenden Tag umbuchen. Bisher ist völlig unklar, woran der Mann starb.

Anzeige

Es handelt sich bereits um den zweiten Todesfall bei British Airways innerhalb einer Woche. Am 23. Dezember verstarb ein ebenfalls 52-jähriger Flugbegleiter in den USA. Er hielt sich im Moment seines Todes in einem Hotelzimmer auf und verbrachte dort die Zeit während eines Zwischenstopps. „Die Besatzung ist verzweifelt. Das waren zwei gesunde Menschen, die plötzlich tot umfielen. Es wurden keine zugrunde liegenden gesundheitlichen Probleme gemeldet“, berichtet ein Insider. Die Besatzung sei „zutiefst bestürzt“.

Anzeige