Benjamin Blümchen ist nicht mehr "zeitgemäß": Kita muss umbenannt werden

Der Kindheitsheld Benjamin Blümchen muss weg. So sieht es zumindest eine Kita aus Bautzen, die ihren Namen geändert hat.

11.06.2024, 14:30 Uhr
Benjamin Blümchen ist nicht mehr "zeitgemäß": Kita muss umbenannt werden
Anzeige

Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg zählen zu den Helden aus der Kindheit, die noch viele Bürger kennen werden. Allerdings gelten die beliebten Figuren auch vielerorts als überholt. Vor zwanzig Jahren überzeugten die Kassettensammlungen noch als Highlight im Kinderzimmer, während der Elefant mit der roten Mütze heutzutage belächelt wird.

„Nicht mehr zeitgemäß“ soll er sein – das behauptet zumindest eine Kita aus Bautzen. Sie trägt den Namen „Benjamin Blümchen“ schon seit 32 Jahren. Damit soll nun aber endgültig Schluss sein. „Einige Kinder kennen den Elefanten nur noch aus den Erzählungen ihrer Eltern“, erklärten die Verantwortlichen.

Zuschuss wird erhöht: Millionen Bürger erhalten 195 Euro vom Staat Zuschuss wird erhöht: Millionen Bürger erhalten 195 Euro vom Staat
Anzeige

"Benjamin Blümchen"-Kita aus Bautzen möchte ihren Namen loswerden

Das ist natürlich genauso logisch wie bedauerlich, denn Benjamin existiert schon seit dem Jahr 1977 und war für viele ein großes Vorbild. Offenbar werden die Klassiker aber heute nicht mehr gerne gesehen oder an die Kinder weitergegeben. „Der gemütliche Elefant, der Zuckerstückchen vernichtet, passt nicht mehr in das Konzept der Kita“, heißt es in dem besagten Statement.

Anzeige

Stattdessen wird die Kita nun „Spreewichtel“ heißen. Die Heldenfiguren der Kinder hätten sich heutzutage verändert. Deshalb habe man das Konzept der Kita überarbeitet. Es handele sich nun um eine „sportliche Kindertagesstätte“, in der ein gemütlicher Elefant keinen Platz mehr habe. Zudem wolle man den Bezug zur Region mit dem neuen Namen unterstreichen. Die Änderung gefällt allerdings nicht jedem und einige Eltern sowie Politiker reagierten mit Verwunderung auf die Entscheidung der Verantwortlichen. Es waren aber auch einige Eltern an der neuen Namensfindung beteiligt und aus diesem Grund wurde sie schließlich akzeptiert.

Anzeige