Analyse zeigt, wie viel Geld jedem Deutschen zur freien Verfügung steht

So hoch ist die Pro-Kopf-Kauftkraft der Bürger im EU-Vergleich.

02.11.2023, 08:45 Uhr
Analyse zeigt, wie viel Geld jedem Deutschen zur freien Verfügung steht
Victor Mulero/Shutterstock
Anzeige

Die Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine und die ansteigenden Kosten für Energie und Lebensmittel haben die Wirtschaft in Deutschland nachhaltig verändert. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger haben mit Geldsorgen zu kämpfen. Demnach steht auch nicht mehr so viel Geld zur Verfügung, um sich mal einen Shoppingtrip zu gönnen oder in den Urlaub zu fahren. 

Doch auch der Alltag will finanziert werden. Hier stehen die Miete, die Versicherungen, das Auto oder auch der Gang in die Apotheke auf dem Programm. Eine neue Analyse zeigt nun, wie es den Deutschen wirklich geht. Das Marktforschungsinstitut GfK hat einmal genauer berechnet, wie viel Geld jedem Deutschen zur freien Verfügung steht. 

Bis zu 7.000 Euro sparen: Mit diesen Tricks klappt es in einem Jahr Bis zu 7.000 Euro sparen: Mit diesen Tricks klappt es in einem Jahr
Anzeige
Cilinskas/Shutterstock

Deutschland belegt den neunten Platz im EU-Vergleich

Dazu wurde ein komplettes Ranking aller EU-Länder erstellt. Die Ergebnisse zeigen die Pro-Kopf-Kaufkraft der Bürger. Konkret bedeutet das: Es wurden die Summen ermittelt, die nach Steuern und Sozialabgaben inklusive Transferleistungen übrig bleiben. Dabei handelt es sich durchschnittlich um 26.271 Euro. Während sich Deutschland zuvor noch auf Platz acht des Rankings befand, belegen wir nun Platz neun. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, sind die Bürger hierzulande leicht abgerutscht. 

Anzeige

Auf dem ersten Platz befindet sich Liechtenstein mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 68.843 Euro. Die Schweiz belegt Platz zwei mit 49.592 Euro. Es folgt Luxemburg mit 40.931 Euro sowie Island, Dänemark, Irland, Österreich und Norwegen. Auf den letzten Plätzen befinden sich Belarus, Kosovo und die Ukraine. „Dort haben die Menschen nur 2.478 Euro pro Kopf“, erklärte das Institut. 

Anzeige