Amazon schickt Videos von ahnungslosen Kunden an die Polizei

Davon hatte wohl niemand eine Ahnung.

27.12.2022, 17:03 Uhr
Amazon schickt Videos von ahnungslosen Kunden an die Polizei
Shutterstock/Monkey Business Images
Anzeige

Schon oft stand der Großkonzern Amazon wegen seiner Art und Weise, wie er mit Kundendaten umgeht, in der Kritik. Doch die neueste Enthüllung toppt jegliche bekannte Vorwürfe. Laut einem Bericht soll Amazon nämlich Videos seiner Kunden an die Polizei weitergegeben haben, und zwar ohne deren Wissen. Wie der Versandriese an diese Videos kommt? Durch sein eigenes Produkt, dass besonders in den USA an extremer Beliebtheit gewonnen hat. Die sogenannte Ring-Türklingel ist mit einer integrierten Kamera ausgestattet, die alles aufnimmt, was sich vor der Tür abspielt.

Und genau diese Videos soll die Polizei bereits mehrmals verwendet haben. Das hat unter anderem der US-Senator Bundesstaat Massachusetts Ed Markey enthüllt, wie "Futurezone" berichtet. Dem Politiker soll ein Schreiben vorliegen, indem Amazon über besagte Ring-Türklingel berichtet. Er selbst würde jedoch ein immer größer werdendes Überwachungsnetz des Konzerns befürchten, wie er auf seiner Homepage berichtet.

Amazon überrascht mit News: Beliebte Bezahlfunktion wird verändert Amazon überrascht mit News: Beliebte Bezahlfunktion wird verändert
Anzeige
Shutterstock/Joni Hanebutt

Und wie sieht's in Deutschland aus?

Amazon rechtfertigt die Weitergabe der Videos an die Polizei jedoch mit sogenannten Notfall-Umständen. Dieses Jahr sollen bereits elf Mal Videos weitergeben worden sein. Doch wie sieht es in Deutschland aus? Hier ist nicht bekannt, inwieweit die Behörden die Videos der Ring-Kamera sichten dürfen.

Anzeige