WhatsApp-Chef macht Ankündigung: Große Änderung für Millionen Nutzer geplant

Der Chef des beliebten Messengers WhatsApp plant eine entscheidene Änderung, die Millionen User betreffen wird.

09.04.2024, 15:52 Uhr
WhatsApp-Chef macht Ankündigung: Große Änderung für Millionen Nutzer geplant
Diego Thomazini/Shutterstock
Anzeige

Der Messenger WhatsApp ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Selbst, wenn man sich in den Ferien im fernen Ausland befindet, ist es kein Problem, dank der WLAN-Verbindung weiterhin kostenlos über die praktische App mit Freunden und der Familie zu kommunizieren.

Der WhatsApp-Chef Will Cathcart hat kürzlich angekündigt, dass es wohl bald eine entscheidende Änderung geben wird, die Millionen Nutzerinnen und Nutzer der Anwendung betreffen wird. Er befindet sich aktuell auf einer Geschäftsreise in Mexiko und hat dort zahlreiche Gespräche mit unterschiedlichen Usern geführt. Cathcart würde gerne ihre Wünsche und Kritikpunkte berücksichtigen und die App weiter verbessern.

WhatsApp testet neues Feature: Profilbilder werden sich komplett verändern WhatsApp testet neues Feature: Profilbilder werden sich komplett verändern
Anzeige
Wachiwit/Shutterstock

WhatsApp-User müssen sich auf entscheidende Neuerung einstellen

Deshalb möchte der Unternehmer gerne ein praktisches neues Feature einführen. Die Konkurrenz bietet diese Funktion schon länger an. WhatsApp soll nun nachziehen. Konkret geht es um das zeitversetzte Senden von Nachrichten. Dabei könnten die User schließlich vorplanen, wann bestimmte Informationen und Mitteilungen an den Empfänger rausgehen. Somit wäre es möglich, schon morgens eine Nachricht zu verfassen, sich dann dem Tagesgeschehen zu widmen, und die Mitteilung wird automatisch am Nachmittag versendet. 

Anzeige

Bisher war eine solche Funktion nicht verfügbar. Einige User haben stattdessen Apps von Drittanbietern verwendet, um die Nachrichten zeitversetzt zu verschicken. Dieses Vorgehen birgt aber einige Fallen, denn man verstößt damit gegen die Nutzungsbedingungen von WhatsApp und kann schlimmstenfalls gesperrt werden. Wann genau das neue Feature veröffentlicht werden soll, ist momentan allerdings noch unklar. 

Anzeige