„Spider-Man: No Way Home“: Filmfehler ärgert Fans

Der Blockbuster zählt bereits zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten.

, 14:29 Uhr
„Spider-Man: No Way Home“: Filmfehler ärgert Fans
Sony Pictures

Spider-Man: No Way Home“ ist seit Mitte Dezember in den Kinos zu sehen. Das neue Abenteuer gilt als voller Erfolg. Das Werk des Regisseurs Jon Watts belegt noch immer den ersten Platz der deutschen Kino-Charts.

Anzeige

Doch ein entscheidender Logikfehler blieb von den Fans nicht unbemerkt. Bösewicht Electro, dargestellt von Jamie Foxx, dürfte nämlich gar nicht in dem Film auftauchen. In „No Way Home“ werden mehrere altbekannte Bösewichte durch einen misslungenen Zauberspruch von Doctor Strange zurück in Peter Parkers Universum geholt. Es soll sich allerdings nur um Bösewichte handeln, die in ihren Universen von Spider-Mans wahrer Identität wussten.

Anzeige
IMAGO / Cover-Images

„No Way Home“ spielt 1,5 Milliarden US-Dollar ein

Dass auch Electro zurückkehrt, entzieht sich der Logik jedoch völlig. Denn er erfuhr in „The Amazing Spider-Man 2“ nie von der richtigen Identität des Superhelden. Dass Electro also auch durch den besagten Zauberspruch zurückgeholt werden konnte, ergibt demnach keinen Sinn. Es wird außerdem verraten, dass Electro in „The Amazing Spider-Man 2“ nicht gestorben ist. Stattdessen wurde er ins MCU befördert. Wie er von Peter Parker erfahren haben soll, ist demnach ein Rätsel.

Anzeige

Das Wiedersehen der berühmten Charaktere ist in jedem Fall von Vorteil für den Blockbuster, egal ob logisch oder nicht. „No Way Home“ spielte bereits 1,5 Milliarden US-Dollar ein und befindet sich auf der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

Nächster Artikel