Polizei warnt vor neuer Einbruchsmethode: Darauf müssen Mieter jetzt achten

Kriminelle nutzen eine neue Einbruchsmethode, um Türen leichter aufbrechen zu können. Die Polizei schlägt deswegen nun Alarm und warnt Mieter und Immobilienbesitzer.

19.04.2024, 18:54 Uhr
Polizei warnt vor neuer Einbruchsmethode: Darauf müssen Mieter jetzt achten
Brian A Jackson/Shutterstock
Anzeige

In Deutschland wird immer häufiger eingebrochen. Allein im Jahr 2023 wurden über 77 Tausend Fälle registriert. Die Kriminellen nutzen aber mittlerweile ganz neue Einbruchsmethoden, die ihnen den Zugang zum Haus oder zur Wohnung vereinfachen sollen.

Während früher noch ein kräftiger Tritt oder auch die Brechstange zum Einsatz kamen, werden mittlerweile ätzende Chemikalien genutzt, um Schlösser zu knacken. In den letzten Tagen kam in Berlin gleich 13 Mal eine neue Einbruchsmethode zum Einsatz. Hierbei nutzen die Kriminellen Salpetersäure, die aufgrund von stark oxidierenden Eigenschaften die gewünschten Schäden am Türschloss anrichten kann.

Chemieunfall in Mannheim: Extrem explosive und ätzende Flüssigkeit ausgetreten Chemieunfall in Mannheim: Extrem explosive und ätzende Flüssigkeit ausgetreten
Anzeige
chemical industry/Shutterstcok

Polizei warnt vor neuer Einbruchsmethode mit Säure

So fällt es leichter, die Tür aufzubrechen. Es gibt zwar einige Metalle, wie zum Beispiel Gold oder Iridium, denen die Salpetersäure nichts anhaben kann, die meisten werden durch den Einsatz jedoch stark geschädigt. Mieter oder auch Immobilienbesitzer müssen besonders vorsichtig sein, wenn ein Einbruchsversuch mit der Säure stattgefunden hat. Die ätzende Flüssigkeit sollte keinesfalls ohne schützende Maßnahmen berührt werden.

Anzeige

Entsprechende Handschuhe, eine Schutzbrille und auch Atemschutzmasken sind nötig, falls Dämpfe austreten. Wer die Dämpfe der Salpetersäure einatmet, kann schlimmstenfalls unter schweren Atemproblemen leiden. Gelangen kleine Tropfen der Flüssigkeit in die Augen, droht sogar eine dauerhafte Verätzung, die zu Sehschäden führt. Am besten ist es, die Reinigung einem Profi zu überlassen, da die gesundheitlichen Risiken zu groß sind. Um sich besser vor Einbrüchen schützen zu können, gibt es mittlerweile günstige Kameras oder Alarmanlagen, die vom Smartphone aus gesteuert werden können.

Anzeige