Immobiliengutachten: wann und warum es wichtig ist

Nicht nur, wenn es um den Kauf oder den Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung geht, spielt ein Immobiliengutachten eine wichtige Rolle. Auch bei der Finanzierung oder versicherungsrechtlichen Fragen kann eine professionelle Immobilien-Einwertung bedeutende Auswirkungen haben.

27.03.2024, 19:25 Uhr
Immobiliengutachten: wann und warum es wichtig ist
IMAGO / Panthermedia
Anzeige

Was ist ein Immobiliengutachten und wer stellt es aus?

Ein Immobiliengutachten ist ein professionell erstelltes Dokument, dass den Wert einer Immobilie unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte schätzt. Grundsätzlich dient ein Immobiliengutachten dazu sicherzustellen, dass eine Immobilie objektiv begutachtet und dementsprechend angemessen bewertet wird.

Ein derartiges Gutachten wird von entsprechenden Fachleuten, wie Immobiliensachverständigen und zertifizierten Gutachtern erstellt. Der Gutachter sollte über entsprechende Erfahrungen und Qualifikationen verfügen, um die Bewertung professionell, sachkundig und unabhängig durchzuführen. Für ein Immobiliengutachten Pinneberg oder in einer anderen Stadt in Deutschland ist es zudem vorteilhaft, über relevante Ortskenntnisse zu verfügen.

Welche Versicherungen braucht man wirklich Welche Versicherungen braucht man wirklich
Anzeige

Wofür braucht man ein Gutachten für eine Immobilie?

Anzeige

In den allermeisten Fällen wird ein Immobiliengutachten dann erstellt, wenn ein Haus oder eine Wohnung ge- oder verkauft wird. Es wird erstellt, um den aktuellen Marktwert zu ermitteln und einen realistischen Kauf- oder Verkaufspreis zu erzielen.

Anzeige

Bevor Banken oder andere Kreditgeber eine Finanzierung bzw. Hypothek gewähren, braucht es häufig ein Immobiliengutachten. Hiermit können sie das finanzielle Risiko abschätzen und sicherstellen, dass der Immobilienwert auch den Betrag des Kredits deckt.

Wenn es um steuerliche Angelegenheiten geht, können Immobiliengutachten eine entscheidende sowie geldwerte Rolle spielen. Etwa dann, wenn es um die Grundsteuer, die Erbschaft- oder die Schenkungssteuer geht.

Versicherungsunternehmen können unter Umständen ein Immobiliengutachten verlangen, wenn es um das Abschließen einer Versicherung gegen (Feuer)Schäden oder Naturkatastrophen geht. Das Gutachten hat nachfolgend einen Anteil daran, wie hoch die Versicherungskosten ausfallen.

Geht es vor Gericht und kommen Eigentumsangelegenheiten auf den Verhandlungstisch, etwa bei einer Scheidung oder einem Erbstreit, können Immobiliengutachten den Streitwert oder die Summe der Auszahlung beeinflussen.

Worauf sollte man bei einem Immobiliengutachten achten?

IMAGO / Gerhard Leber

Ein professionell erstelltes Immobiliengutachten muss verschiedene Bereiche abdecken. In jedem Fall gilt es darauf zu achten, dass das Gutachten von einem Immobilienexperten mit Qualifikation und entsprechenden Zertifikaten erstellt wird. Beim Lesen eines Gutachtens gilt es auf diese Punkte zu achten:

  • Objektdetails:
    Die Beschreibung der Immobilie sollte der Realität entsprechen und korrekt vermerkt sein. Die Beschreibung beinhaltet u.a. die Größe, die Lage, das Baujahr, den Zustand und die Ausstattung, die Bauweise und den Energieausweis des Hauses. 
  • Vergleichsimmobilie:
    Beim Heranziehen von Vergleichsobjekten gilt es diese zu überprüfen. Decken sich die Beschreibungsdetails der verglichenen Immobilie möglichst passend mit der Immobilie, für die das Gutachten erstellt wird? Insbesondere muss dies auf die Größe, Lage und den Zustand zutreffen.
  • Immobilienwert:
    Um den Immobilienwert zu ermitteln, kann der Gutachter verschiedene Methoden heranziehen. Dazu gehören der Ertrags-, der Vergleichs- und der Sachwert. Passt die gewählte Methode zum Objekt und wurden alle relevanten Faktoren berücksichtigt?
  • Zustand:
    Im Immobiliengutachten sollte der Zustand möglichst gut und detailliert abgebildet werden. Sind etwaige Mängel notiert? Gleiches gilt für Schäden und den Renovierungsaufwand.
  • Marktanalyse:
    Je nach lokalem Immobilienmarkt sollte die Marktanalyse entsprechenden Einfluss auf das Immobiliengutachten haben. Es sollte die Nachfrage und die aktuelle Angebotslage berücksichtigen, ebenso wie die allgemeinen Entwicklungen am Immobilienmarkt.
  • Vorbehalte:
    In ein Gutachten für eine Immobilie kann der Sachverständige bzw. der Immobilienexperte auch Annahmen schreiben oder Vorbehalte ergänzen. Diese beziehen sich direkt auf die Bewertung der Immobilie. Diese Faktoren sind ebenfalls wichtig, um den Immobilienwert möglichst genau festzulegen.