Omikron-Variante: Studie entdeckt neues Symptom

Die Omikron-Variante unterscheidet sich in einigen Symptomen von der Delta-Variante.

, 15:21 Uhr
Omikron-Variante: Studie entdeckt neues Symptom

Die neue Virusvariante Omikron ist laut aktuellen Erkenntnissen vermutlich wesentlich ansteckender als die Delta-Variante. Weil sich Omikron weltweit rasend schnell verbreitet, sprachen einige Wissenschaftler eine Warnung aus und sprachen von explodierenden Infektionszahlen. Jetzt entdeckten Wissenschaftler außerdem ein weiteres Omikron-Sympton, das nicht gelistet war.

Anzeige

Neue Erkenntnis: Wissenschaftler identifizieren ein neues Symptom

Anzeige

Laut „Mirror“ sollen die Forscher, die an der ZOE Covid Symptomstudie beteiligt waren, die Daten von Patienten verglichen haben und so auf das neue Symptom gestoßen sein. Dabei ging es vor allem um Daten aus Großbritannien, die aufzeigen, welche Gemeinsamkeiten es zwischen positiv getesteter Omikron-Patienten und Delta-Patienten gibt. So soll die Appetitlosigkeit bei Omikron neu sein und bei der Delta-Variante nicht auftauchen. Die verglichenen Daten sind vom Oktober, weil Delta damals die neueste Mutation war.

Anzeige

Ansonsten zählen eine laufende Nase, Kopfweh, Erschöpfung, Niesen und Halsschmerzen zu den klassischen Symptomen von Omikron. Vor allem asymptomatische Infizierte sollten darauf achten, ob bei ihnen das neue Omikron-Symptom auftritt. Das Symptom kann nämlich dabei helfen, eine mögliche Ansteckung zu identifizieren. Solltest du also keine weiteren Beschwerden haben, aber an einer Appetitlosigkeit leiden, könnte Omikron dahinterstecken.