Nach Song-Release: Twenty4Tim von Hater fast zusammengeschlagen

Geschockt erzählt der TikTok-Star von dem erschreckenden Erlebnis.

, 22:00 Uhr
Nach Song-Release: Twenty4Tim von Hater fast zusammengeschlagen
Instagram @twenty4tim
Anzeige

Vor einigen Wochen hat Twenty4Tim seinen neuen Song „Bling Bling“ released. Der TikTok-Star, der sich mittlerweile sowieso schon eine große Hater-Community aufgebaut hat, musste dementsprechend auch unter seinem neuen Musikvideo gehörig einstecken. Nicht nur hat das Video immens hohe Disslikes bekommen, sondern war auch zeitweise aus dem Netz verschwunden. Mittlerweile können seine Fans sich das Video jedoch wieder ansehen, trotzdem hatte Tim mit der Negativität und dem Hass im Netz schwer zu kämpfen. Nach der Veröffentlichung des Videos war der Hass gegen ihn so hoch wie noch nie gewesen – er wäre sogar beinahe zusammengeschlagen worden, berichtet er auf Instagram.

Dabei ist Twenty4Tim eigentlich super stolz auf seine Fan-Community. Zu 98 % treffe er „großartige Menschen und treue Zuschauer“, wenn er auf die Straße gehen würde, doch nach dem Release des Musikvideos käme es auch vor, dass er „alle zwei Minuten“ verbal attackiert würde. Ein Höhepunkt wurde letzte Woche erreicht. „Letzte Woche wurde ich auf öffentlicher Straße fast zusammengeschlagen“, schreibt der Influencer. Ein Mann wäre auf ihn zugekommen, „rasend vor Wut“, und hätte ihm beinah eine verpasst. Tim konnte mit seiner Freundin noch rechtzeitig flüchten.

Anzeige
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von a living meme (@twenty4tim)

Anzeige

Twenty4Tim mag es extravagant

„Wie kann einen ein Junge, der auf Klischees scheißt, so krass aggressiv machen?“, fragt sich der Influencer. Tim möchte eigentlich zu seinem wahren Selbst stehen und betont dies stets mit langen Nägeln, Kleidern und Schminke. Für diese Extravaganz bekommt er jedoch auch aus den eigenen Reihen eine ganze Menge Kritik. „Ich verändere mich nicht direkt, nur weil ich eine Perücke oder sonst was trage. […] Kennt ihr mich nicht lange genug?“, fragte er seine Community.

Anzeige