Lewis Hamilton: So viel Geld bekommt der Formel-1-Star von Ferrari

Formel-1-Star Lewis Hamilton wird zur Saison 2025 Mercedes verlassen und zu Ferrari wechseln. Dort soll der Brite ein Mega-Gehalt bekommen.

07.02.2024, 11:50 Uhr
Lewis Hamilton: So viel Geld bekommt der Formel-1-Star von Ferrari
IMAGO / Sven Simon
Anzeige

Der Formel-1-Star Lewis Hamilton wird zur Saison 2025 zu Ferrari wechseln. Dass der Rennfahrer Mercedes so überraschend verlassen wird, ist für viele ein Schock gewesen. Doch der Deal scheint besiegelt und wurde am Donnerstagabend von beiden Rennställen verkündet. 

Für Hamilton handelt es sich um den Ausblick auf eine rosige Zukunft. Schließlich gilt der Scuderia Ferrari als einer der erfolgreichsten Rennställe überhaupt. Da ist es auch schnell vergessen, dass der siebenfache Weltmeister sein Team nach neun Jahren zurücklassen wird. Auch die finanziellen Bedingungen sind hier mehr als fair. Es ist nämlich bereits durchgesickert, dass Lewis Hamilton ein Mega-Gehalt zustehen wird. 

Anzeige
IMAGO / ZUMA Wire

Lewis Hamilton bekommt das höchste Gehalt in der Formel 1

Hamilton hat seinen Vertrag bei Ferrari bereits unterzeichnet. Ein Formel-1-Experte enthüllt nun, wie viel Geld er künftig verdienen wird. Giuliano Duchessa erklärte, dass der Rennfahrer ganze 100 Millionen Euro pro Jahr erhalten soll. Somit würde er zum bestbezahlten Fahrer der ganzen Formel 1 aufsteigen. Max Verstappen bekommt bei Red Bull beispielsweise „nur“ rund 50 Millionen Euro.

Anzeige

Auch seinen Teamkollegen Charles Leclerc wird Lewis bei weitem überholen. Dem 26-Jährigen stehen nach seiner Vertragsverlängerung nämlich „nur“ 35 Millionen Euro jährlich zu. Er soll allerdings von dem Hamilton-Deal schockiert sein, da er bei seiner Vertragsverlängerung im Januar nichts von dem Plan gewusst habe. Nun fühlt sich der Monegasse offenbar hintergangen. „Wenn Leclerc vor ihm bleibt, wird er ein Held sein, wenn er hinter ihm bleibt, wird dies seinen Ruf als Vorherbestimmter trüben“, erklären die Experten bereits. Bei der Formel 1 wird es demnach nicht nur unter den Gegnern spannend, sondern offenbar auch innerhalb des Teams.

Anzeige