Johnny Depp vs. Amber Heard: Schockierende Oralsex-Vorwürfe

In dem Verleumdungsprozess wurde Heards Psychologin befragt.

, 18:04 Uhr
Johnny Depp vs. Amber Heard: Schockierende Oralsex-Vorwürfe
IMAGO / ZUMA Wire
Anzeige

Im Rahmen des Verleumdungsprozesses zwischen Hollywoodstar Johnny Depp und Schauspielerin Amber Heard wurde am vergangenen Dienstag eine Psychologin befragt, die Heard einige Zeit betreute. Ihre Aussagen enthüllten schwere Anschuldigungen.

Die klinische und forensische Psychologin Dr. Dawn Hughes wurde in den Zeugenstand gerufen. Insgesamt soll die Expertin für häusliche Gewalt 29 Stunden mit Heard verbracht haben, in denen sie über ihre Ehe sprach. Amber habe ihr über Situationen berichtet, in denen Johnny sie zum Sex gezwungen haben soll.

Anzeige

„Wenn Mr. Depp betrunken oder high war, warf er sie auf das Bett, riss ihr das Nachthemd vom Leib und versuchte, Sex mit ihr zu haben“, erklärte die Psychologin. „Es gab Zeiten, in denen er sie zwang, ihm Oralsex zu geben, wenn er wütend war. Das waren keine Momente der Liebe. Das waren wütende Momente. Das waren Momente der Dominanz, Momente, in denen er versuchte, die Kontrolle über sie zu erlangen“, heißt es weiter.

Anzeige
Andrea Raffin/Shutterstock

Johnny soll Amber zum Oralsex gezwungen haben

Johnny sagte in der vergangenen Woche bereits über Ambers aggressives Verhalten ihm gegenüber aus. Sie habe ihn angeschrien, geschlagen und eine Wodkaflasche nach ihm geworfen, wodurch er seine Fingerkuppe verlor. Dennoch sagte Dr. Hughes: „Obwohl sie ihn anschrie und schlug und einige schreckliche Dinge zu ihm sagte, war sie nie in der Lage, das Machtgleichgewicht in der Beziehung zu verändern.“

Anzeige

„[Meine] Hauptmeinung ist, dass Frau Heards Bericht über Gewalt in der Partnerschaft und die Unterlagen, die ich überprüft habe, mit dem übereinstimmen, was wir auf dem Gebiet der Gewalt in der Partnerschaft wissen, die durch körperliche Gewalt, psychologische Aggression, sexuelle Gewalt, Zwangskontrolle und Überwachungsverhalten gekennzeichnet ist“, schlussfolgerte die Psychologin. Der Prozess soll noch mehrere Wochen andauern. Heards Aussage wird bald erwartet.