Jahre vor Depp-Prozess: Amber Heard wegen angeblicher häuslicher Gewalt verhaftet

Heard äußerte sich in einem Video zu einem Vorfall mit ihrer Ex-Freundin Tasya van Ree.

, 03:09 Uhr
Jahre vor Depp-Prozess: Amber Heard wegen angeblicher häuslicher Gewalt verhaftet
IMAGO / United Archives

Der Verleumdungsprozess zwischen Hollywoodstar Johnny Depp und Schauspielerin Amber Heard wird am Montag fortgeführt. Depp verklagt seine Ex-Frau auf 50 Millionen Dollar Schadensersatz, da sie falsche Behauptungen über ihn in die Welt gesetzt habe. Er sei ihr gegenüber niemals gewalttätig geworden. Stattdessen habe sie ihn geschlagen und soll sogar dafür verantwortlich sein, dass Johnny seine Fingerkuppe verlor.

Anzeige

Ambers ehemalige Managerin, Kate James, bezeugte zudem, dass die Schauspielerin ihr gegenüber aggressiv gewesen sei und sie sogar bespuckt haben soll. Depps Bodyguard sagte zudem aus, er habe gesehen, wie Amber Johnny geschlagen hat. Mitten im Prozess tauchte nun ein Video auf, in dem Amber sich für einen Vorfall rechtfertigt, der schon viele Jahre zurückliegt.

Anzeige

Der 36-Jährigen wurde im Jahr 2009 schon einmal häusliche Gewalt vorgeworfen. Damals ist sie mit der Fotografin Tasya van Ree zusammen gewesen. Heard wurde nach einem Streit mit ihrer Ex-Freundin verhaftet. Die beiden gerieten am Flughafen Seattle/Tacoma so heftig aneinander, dass sich das Flughafenpersonal einmischte und Amber schließlich von der Polizei mitgenommen wurde. Man warf ihr vor, Tasya auf den Arm geschlagen zu haben.

Anzeige
Tinseltown/Shutterstock

Heard soll Ex-Freundin geschlagen haben

In dem besagten Video von 2016 wird Amber gefragt, ob sie „zuvor wegen häuslicher Gewalt“ gegen van Ree verhaftet wurde. Sie erklärt, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt haben soll. „Tatsächlich waren diese Anschuldigungen so lächerlich, es war ein verbales Argument, es wurde falsch interpretiert und falsch dargestellt“, erklärt Heard. Zudem soll es „in dieser Beziehung keine häusliche Gewalt gegeben haben und der Bundesstaat Washington, in dem ich verhaftet wurde, hat die Anklage sofort fallen lassen, weil sie genau dasselbe wussten, was ich Ihnen gerade gesagt habe, dass es nie zu häuslicher Gewalt gekommen ist.“ Heard soll jedoch sogar eine Nacht im Gefängnis verbracht haben.

„Es gab keine körperliche Gewalt, keinen körperlichen Missbrauch und überhaupt keine häusliche Gewalt zwischen uns“, stellte Heard dennoch erneut klar. Van Ree bestätigte ebenfalls, dass die Situation „fehlinterpretiert“ worden sei und dass Heard „zu Unrecht“ beschuldigt wurde. Die Polizei wurde im November 2011 aufgefordert, die Festnahmeinformationen zu löschen. Der Antrag berief sich auf eine Erlaubnis im Gesetz des US-Bundesstaates Washington, Aufzeichnungen ohne Verurteilung auf Anfrage zu löschen.

Nächster Artikel