Im Interview: Knossi spricht über "7 vs. Wild" und verrät seine größte Angst

In unserem Interview hat Knossi über die dritte Staffel "7 vs. Wild" und seine Freundschaft zu Sascha Huber gesprochen.

13.11.2023, 16:47 Uhr
Im Interview: Knossi spricht über "7 vs. Wild" und verrät seine größte Angst
Knossi/Instagram
Anzeige

Knossi, der „König des Internets“, hat sich erneut in die Wildnis getraut. Jens Knossalla, wie er eigentlich heißt, ist momentan in der dritten Staffel „7 vs. Wild“ zu sehen und schlägt sich gemeinsam mit seinem Streamingkollegen Sascha Huber durch die Wälder Kanadas. Die beiden treten dieses Jahr im Zweierteam gegen Fritz Meinecke, Trymacs, Rumathra und Co. an. Die ersten Folgen stehen bereits bei Amazon Freevee zum Streaming zur Verfügung und am 29. November geht es dann wie gewohnt auch auf YouTube los. Im Interview hat uns Knossi verraten, wie er die Zeit in Kanada überstanden hat und ob wir ihn bald erneut in der Wildnis sehen werden:

  • Was hast Du in der Wildnis am meisten vermisst?

"Natürlich meine Frau und meinen Sohn und die Familie. Das ist immer das Erste, was man vermisst. Es sind gar nicht die Dinge, die irgendwie der Körper braucht. Da habe ich mich gut ausgestattet. Wir hatten ja diesmal die tolle Regel, dass ich mitnehmen konnte, was in eine Flasche passt - zusammen mit Sascha. Da haben wir schon auf alles geachtet, natürlich nicht, was Nahrungsmittel betrifft. Aber das Wichtigste sind natürlich die Menschen um mich herum und da denkt man sehr häufig dran."

Im Interview: Can Kaplan über das „Sommerhaus“ und den Boxkampf gegen Gigi Birofio Im Interview: Can Kaplan über das „Sommerhaus“ und den Boxkampf gegen Gigi Birofio
Anzeige

Davor hat sich Knossi am meisten gefürchtet

  • Was war Deine größte Angst?

"Ich würde das eher erstmal so beantworten: Vor was hatte ich nicht so viel Angst? Das waren die wilden Tiere. Ich weiß auch nicht warum, aber ich fühle mich irgendwie der Tierwelt sehr nah und deshalb hatte ich gar keine große Angst vor Tieren. Da ging es meinem Teampartner anders. Das weiß man, wenn man die Folgen gesehen hat. Ich will jetzt nicht zu viel spoilern. Da gab es vielleicht was, wo man Angst bekommen könnte. Aber mir ging es nicht so. Meine größte Angst war tatsächlich, dass das Boot kommt und ich sehe die kommen von der Produktion und es ist zu Hause irgendetwas passiert. Das war meine größte Angst. Dass die kommen und ich muss plötzlich gehen."

Anzeige
IMAGO / Future Image

So hart war die Zeit in Kanada wirklich

  • Was war härter „Let’s Dance“ oder „7 vs. Wild“?

"Ganz klar „Let’s Dance“. „7 vs. Wild“ ist kein Vergleich zu „Let’s Dance“. Da denken alle jetzt ich bin beknackt, aber das ist kein Vergleich, überhaupt nicht. Bei „7 vs. Wild“ ist es vielleicht erstmal hart, dass man sich überhaupt vorstellen kann, dass man das schafft und man muss auf viel verzichten, aber „Let’s Dance“ über die zweieinhalb Monate, die ich da mitgemacht habe, jeden Tag 8 bis 10 Stunden Training – kein Vergleich. Dann lieber fünf Mal „7 vs. Wild“ - easy."

Anzeige
  • Was hast du aus der Show gelernt? Was war das Wichtigste, das du mitgenommen hast?

"Dass der Mensch echt auf alles verzichten kann, dass man echt schätzen kann, welchen Luxus man hier jeden Tag hat. Dass man einfach zum Kühlschrank gehen kann, sich was nehmen kann, dass man wie letztes Jahr als ich Zahnschmerzen hatte, einfach zum Zahnarzt gehen kann. Da habe ich mich gefragt, wie haben die das gemacht im Mittelalter? Das habe ich mitgenommen. Es bringt einen echt down to Earth."

  • Hast du zwischendurch ans Aufgeben gedacht? Was hat dich motiviert weiterzumachen?

"Ich habe noch nie ans Aufgeben gedacht. Ich habe überhaupt keine Motivation gebraucht, um weiterzumachen. Ich habe in Staffel 2 nicht ans Aufgeben gedacht und in Staffel 3 zu zweit noch weniger. Das kam für Sascha und mich überhaupt nie infrage, wir haben uns nie diese Frage gestellt."

Knossi/Instagram

"Ich glaube, ich weiß mehr über Sascha als seine Frau."

  • Ist dir die Herausforderung leichter gefallen, nachdem du schon Erfahrungen in Staffel 2 sammeln konntest?

"Natürlich. Selbstverständlich ist mir das leichter gefallen und auch mit einem Teampartner zusammen, da wusste ich, wenn du das schonmal allein geschafft hast, ist das jetzt ein Abenteuerurlaub. So sind Sascha und ich da rein „Das ist jetzt ein Abenteuerurlaub“. Wir kannten es beide allein aus Staffel 2, deshalb ist das jetzt ein Abenteuerurlaub und die Luxus-Variante von „7 vs. Wild“."

  • Wie war die Teamerfahrung mit Sascha?

"Wer die ersten Folgen gesehen hat weiß, wir haben eine unglaubliche Zeit erlebt. Es gibt niemanden auf dieser Welt, mit dem ich lieber da gewesen wäre als mit Sascha. Vor allem, weil wir uns die Erfahrung geteilt haben. Durch diese Momente, wo wir uns kennengelernt haben, das war im Ausland oder auf dem Flughafen, da war immer eine Extremsituation, dann ein paar Events bei mir, aber das waren immer schöne Momente. Die Team-Erfahrung war unglaublich gut. Also harmonisch, wir haben beide den gleichen Ehrgeiz und sind beide von Grund auf sehr ähnlich. Und auch die Gespräche die wir geführt haben. Wir haben uns das ganze Leben erzählt und ich glaube, ich weiß mehr über Sascha als seine Frau."

Sascha Huber/Instagram

Wird Knossi in die Wildnis zurückkehren?

  • Würdest du es wieder tun oder war das nun endgültig der letzte Aufenthalt in der Wildnis?

"Es war echt mein letzter Aufenthalt. Ich hab das auch schon im Stream gesagt. Es war wirklich das aller letzte Mal, es sei denn es ist wirklich nochmal eine Herausforderung. Es sei denn es gibt nochmal eine Staffel „Champion of the Champions“, wirklich nackt ohne einen Gegenstand, dann überlege ich wirklich. Aber eigentlich wird es das nicht geben und darum war das mein aller letztes Mal."