Die „Amazonen-Stellung“ verspricht intensive Orgasmen

Diese Sex-Stellung überzeugt mit zwei Varianten.

12.05.2023, 11:26 Uhr
Die „Amazonen-Stellung“ verspricht intensive Orgasmen
Dmytro Kapitonenko/Shutterstock
Anzeige

Nichts ist so individuell wie das Sexleben. Jeder hat einen anderen Geschmack, bestimmte Vorlieben und sogar Tabus. Doch immer mehr Paare wünschen sich Abwechslung im Schlafzimmer und probieren auch mal etwas Neues aus.

Wer seinen Partner oder seine Partnerin einmal mit einer speziellen Sex-Position überraschen möchte oder gerade einen heißen Abend vorbereitet, sollte die „Amazonen-Stellung“ ausprobieren. Mit dem Online-Shopping-Portal hat diese Technik allerdings nichts zu tun. Sie wurde von der griechischen Mythologie inspiriert. Der Name stammt demnach von den Amazonen, die bei dieser Position die Kontrolle ganz für sich hatten. Zwei verschiedene Varianten der Amazonen-Stellung sind bekannt.

Schnecken-Stellung: So bringt man Frauen um den Verstand Schnecken-Stellung: So bringt man Frauen um den Verstand
Anzeige
Dragana Gordic/Shutterstock

Das Liebesleben auffrischen

Im Prinzip handelt es sich um eine Interpretation der klassischen Reiter-Stellung. Anstatt sich aber einfach nur auf den Partner zu setzen, ist hier etwas mehr Gelenkigkeit gefragt. Bei der Amazonen-Stellung legt sich der Mann auf den Rücken und winkelt seine Beine an. Er zieht sie nach oben bis zur Brust. Dann kann sie sich auf seinen Penis setzen und ihn einführen.

Anzeige

Lese-Tipp: Sex-Wunder: 77er-Stellung raubt Frauen den Verstand

Anzeige

Dabei platziert sie ihre Beine rechts und links neben seinen Oberschenkeln. Manche Paare nennen diese Position auch „umgekehrte Missionarsstellung“. Im Mittelpunkt steht hier, dass sie die Führung komplett übernehmen kann und somit auch Tempo und Intensität bestimmt. Er kann es sich bequem machen und den Sex einmal aus einem anderen Blickwinkel genießen. Bei der zweiten Variante nimmt der Mann auf einem Stuhl Platz und die Frau setzt sich auf ihn. Sie platziert ihre Füße rechts und links auf dem Boden. Dabei lehnt sie sich so weit wie möglich nach vorn und kann somit den G-Punkt noch besser stimulieren.