Bürgergeld-Erhöhung 2024: So viel Geld gibt es ab sofort monatlich

Die Ampel-Regierung hat eine Bürgergeld-Erhöhung für das Jahr 2024 beschlossen. So hoch fällt die Auszahlung ab sofort aus.

18.02.2024, 13:50 Uhr
Bürgergeld-Erhöhung 2024: So viel Geld gibt es ab sofort monatlich
Racamani/Shutterstock
Anzeige

Das Bürgergeld fällt in diesem Jahr höher aus. Es handelt sich um eine gute Nachricht für Personen, die die Sozialleistung beziehen. Die Ampel-Regierung kündigte bereits im vergangenen Jahr an, dass der Regelsatz 2024 höher ausfallen wird. Eine entsprechende Verordnung passierte das Bundeskabinett bereits im September letzten Jahres.

Während der Regelsatz für Alleinstehende im Jahr 2023 noch 502 Euro betrug, können Betroffene in diesem Jahr mit 563 Euro monatlich rechnen. Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren erhalten 2024 einen Regelsatz von 471 Euro anstelle von 420 Euro, während für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren 390 statt 348 Euro vorgesehen sind.

Es geht um 700 Millionen Euro: Regierung plant drastische Bürgergeld-Änderung Es geht um 700 Millionen Euro: Regierung plant drastische Bürgergeld-Änderung
Anzeige
Shutterstock

Bürgergeld: So hoch ist der Regelsatz im Jahr 2024

Auch für Kinder, die jünger sind als 6 Jahre, wird dieses Jahr mehr Geld ausgezahlt. Hier steigt der Regelsatz von 318 Euro auf 357 Euro. Einem Paar, das in einer Bedarfsgemeinschaft lebt, stehen im Jahr 2024 1.012 Euro pro Monat zu. Die Ampel-Regierung hat festgelegt, dass die Höhe des Bürgergelds jedes Jahr an die Entwicklung der Preise in Deutschland angepasst werden soll. 

Anzeige

Trotz der kürzlich durchgeführten Bürgergeld-Erhöhung gab es jede Menge Kritik für die Entscheidung, denn einige Politiker halten den neuen Regelsatz für zu niedrig. Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband fordert beispielsweise stattdessen einen „armutsfesten“ Regelsatz in Höhe von 725 Euro monatlich. Eine solche Erhöhung ist jedoch unwahrscheinlich, da in den letzten Monaten eine immer stärker werdende Diskussion um das Bürgergeld losgetreten wurde, in der es insbesondere darum geht, dass viele Bezieher lieber zu Hause bleiben, anstatt sich einen Job zu suchen, da es sich nach ihren Angaben „nicht mehr lohnen“ würde zu arbeiten. 

Anzeige